Mindestlohn / 3.3 Allgemeinverbindlicher Mindestlohn nach dem AEntG

Mindestlohnregelungen können sich auch auf Grundlage des Arbeitnehmerentsendegesetzes (AEntG) ergeben. Das Gesetz führt zur Anwendung der verschiedenen Mindestlohnregelungen – allen voran denen des MiLoG – auch auf Arbeitgeber mit Sitz im Ausland, sofern diese Arbeitnehmer in der Bundesrepublik Deutschland beschäftigen. Das Gesetz gilt gem. § 2 Abs. 2 AEntG auch im Fall von Arbeitnehmerüberlassungen eines Verleihers mit Sitz im Ausland an einen Entleiher mit Sitz im In- oder Ausland, wenn letzterer den Arbeitnehmer im Inland beschäftigt.

Zur mindestlohnrelevanten Entlohnung i. S. v. § 2 Abs. 1 Nr. 1 AEntG zählen alle Vergütungsbestandteile, die der Arbeitnehmer in Geld oder als Sachleistung für die geleistete Arbeit bekommt; dazu zählt die Grundvergütung, einschließlich der Entgeltbestandteile, die an die Art der Tätigkeit, Qualifikation und Berufserfahrung der Arbeitnehmer und die Region anknüpfen, sowie Zulagen, Zuschläge und Gratifikationen, einschließlich der Überstundensätze (§ 2a AEntG). Auf den Mindestlohn anrechenbar sind gem. § 2b AEntG Entsendezulagen, die der Arbeitgeber für die Zeit der Arbeitsleistung im Inland zahlt, sofern es sich nicht um die Erstattung tatsächlich dem Arbeitnehmer entstandener Aufwendungen (Entsendekosten) handelt. Als Entsendekosten gelten insbesondere Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten. Im Zweifel wird unwiderleglich vermutet, dass die gesamte Entsendezulage als Erstattung von den Entsendekosten gezahlt wird und somit nicht anrechenbar ist.[1] Der Arbeitgeber sollte deshalb auf eine klare und unmissverständliche Differenzierung achten.

Anwendbar auf die genannten Arbeitsverhältnisse sind neben dem Mindestlohngesetz aber auch tarifvertragliche Entgeltregelungen. Anknüpfungspunkt ist ein bundesweit geltender Tarifvertrag, der entweder allgemeinverbindlich ist oder als Rechtsverordnung im Verfahren nach den §§ 7, 7a AEntG Geltung für alle unter seinen Geltungsbereich fallenden Arbeitgeber und Arbeitnehmer erhält. Es werden dann auch Arbeitsverhältnisse erfasst, die keiner bzw. einer anderen Tarifbindung oder ausländischem Arbeitsvertragsrecht unterliegen. Auch hier gilt die Anwendbarkeit in den bereits genannten Entleiherverhältnissen (§ 3 Satz 2 i. V. m. § 2 Abs. 2 AEntG).

Die weiteren Voraussetzungen regeln die §§ 46 AEntG: Das vormals auf den branchenbezogenen Katalog des § 4 Abs. 1 beschränkte AEntG wird durch § 4 Abs. 2 AEntG für alle Wirtschaftszweige geöffnet. Erforderlich ist dafür, dass die Erstreckung des Tarifvertrags geeignet ist, einem Lohnverdrängungswettbewerb entgegenzuwirken. Für die erfassten Branchen finden sich Präzisierungen der Reichweite des Anwendungsbereichs in § 6 AEntG.[2]

Gegenstand solcher Tarifverträge können nach § 5 AEntG insbesondere Mindestentgeltsätze sein, die nach Art der Tätigkeit, Qualifikation der Arbeitnehmer und Regionen differieren können, einschließlich der Überstundensätze sowie Entlohnungsbestandteile nach § 2 Abs. 1 Nr. 1 AEntG.

[2] Ausnahmen für den Bereich der Pflegedienste nach §§ 10 f. AEntG.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge