Mehrfachbeschäftigung: Ausw... / 5 Beitragszuschüsse im Verhältnis der Entgelthöhe

Bei wegen Überschreitens der Jahresarbeitsentgeltgrenze versicherungsfreien Arbeitnehmern ist zu beachten, dass die Höhe des Zuschusses[1] anteilig nach dem Verhältnis der Höhe der jeweiligen Entgelte unter den Arbeitgebern verteilt wird.[2] Diese Verhältnisberechnung ist auf der Basis der monatlichen Beitragsbemessungsgrenze (2021: 4.837,50 EUR; 2020: 4.687,50 EUR) durchzuführen.

 
Praxis-Beispiel

Ermittlung der Zuschusshöhe bei anteiliger Beteiligung

 
Arbeitgeberanteil insgesamt 7,3 % von 4.837,50 EUR 353,14 EUR
Arbeitsentgelt bei Arbeitgeber A 2.700,00 EUR
Arbeitsentgelt bei Arbeitgeber B 2.200,00 EUR

Anteilige Berechnung des Beitragszuschusses nach folgender Formel:

 
Arbeitgeber A 2.700 × 353,14 = 194,59 EUR
  4.900
Arbeitgeber B 2.200 × 353,14 = 158,55 EUR
  4.900

Die Aufteilung ist auch dann erforderlich, wenn bereits das Arbeitsentgelt aus einer Beschäftigung allein über der Beitragsbemessungsgrenze der Krankenversicherung liegt.

Individueller Zusatzbeitrag zur Krankenversicherung

Für den individuellen Zusatzbeitrag zur Krankenversicherung ist dieselbe Verteilungsformel anzuwenden, da seit 2019 der Arbeitgeber den halben Zusatzbeitrag zu zahlen hat. Damit wird dieser auch beim Beitragszuschuss berücksichtigt. Handelt es sich um eine private Krankenversicherung, wird der Zuschuss des Arbeitgebers zum Zusatzbeitrag nach dem durchschnittlichen Zusatzbeitrag bemessen.

Beitragszuschuss zur Pflegeversicherung

Der Beitragszuschuss zur Pflegeversicherung ist in der gleichen Weise zu ermitteln. Soweit eine private Pflegeversicherung besteht, ist der anteilige Beitragszuschuss für die private Pflegeversicherung ebenso wie für die freiwillige Krankenversicherung zu errechnen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge