Mahlzeiten in der Entgeltab... / 2.5 Barlohnumwandlung

Häufig ist die Gewährung von Essenmarken zum Bezug von Mahlzeiten in Gaststätten und vergleichbaren Einrichtungen an die Bezahlung eines Entgelts geknüpft oder mit der Vereinbarung eines Barlohnverzichts durch den Arbeitnehmer verbunden. In diesem Fall unterliegt nur der entsprechend gekürzte Barlohn dem Lohnsteuerabzug, wenn durch Abänderung des Arbeitsvertrags der Arbeitnehmer die Essenmarken im Wege des Barlohnverzichts erhält. Dagegen ist die Essenmarke unter den üblichen Voraussetzungen mit dem amtlichen Sachbezugswert der Besteuerung zugrunde zu legen.

 

Praxis-Beispiel

Ausgabe von Essenmarken

Der Arbeitgeber gibt dem Arbeitnehmer monatlich 15 Essenmarken mit dem Verrechnungswert von 5 EUR. Im Arbeitsvertrag ist der Barlohn von 3.500 EUR im Hinblick auf die Essenmarken um 75 EUR (15 × 5 EUR) auf 3.425 EUR herabgesetzt worden. Beträgt der Verrechnungswert 2020 nicht mehr als 6,50 EUR, ist dem gekürzten Barlohn von 3.425 EUR der Wert der Mahlzeiten mit dem Sachbezugswert 51 EUR (15 × 3,40 EUR) hinzuzurechnen.

 

Praxis-Beispiel

Verrechnungswert der Essenmarke höher als die Obergrenze von 6,50 EUR

Ein Arbeitnehmer mit einem monatlichen Bruttolohn von 3.500 EUR erhält vom Arbeitgeber 15 Essenmarken. Der Arbeitnehmer verzichtet – ohne Abänderung des Arbeitsvertrags – zugunsten der Essenmarken monatlich auf 45 EUR (15 × 3 EUR). Auf den Essenmarken ist jeweils ein Verrechnungswert von 6,80 EUR ausgewiesen.

Ergebnis: Der Verrechnungswert der Essenmarke übersteigt die 2020 zulässige Obergrenze von 6,50 EUR. Die Essenmarken sind deshalb mit ihrem Verrechnungswert anzusetzen:

 
15 Essenmarken × 6,80 EUR 102 EUR
Abzgl. Entgelt des Arbeitnehmers (Barlohnverzicht) - 45 EUR
Vorteil 57 EUR

Der Betrag von 57 EUR ist dem bisherigen Arbeitslohn von 3.500 EUR hinzuzurechnen, sodass sich der monatliche Bruttolohn auf 3.557 EUR erhöht.

 

Praxis-Beispiel

Verrechnungswert der Essenmarke ist niedriger als die Obergrenze von 6,50 EUR

Ein Arbeitnehmer mit einem monatlichen Bruttolohn von 3.500 EUR erhält vom Arbeitgeber 15 Essenmarken. Der Arbeitnehmer verzichtet – ohne Abänderung des Arbeitsvertrags – zugunsten der Essenmarken monatlich auf 51 EUR (15 × 3,40 EUR). Auf den Essenmarken ist jeweils ein Verrechnungswert von 5 EUR ausgewiesen.

Ergebnis: Der Verrechnungswert der Essenmarke übersteigt nicht die in 2020 maßgebende Obergrenze von 6,50 EUR. Es ist deshalb nicht der Verrechnungswert der Essenmarken, sondern der Wert der erhaltenen Mahlzeiten mit dem amtlichen Sachbezugswert anzusetzen:

 
15 Mahlzeiten × Sachbezugswert 3,40 EUR 51 EUR
Abzgl. Entgelt des Arbeitnehmers (Barlohnverzicht) - 51 EUR
Vorteil 0 EUR

Der bisherige Arbeitslohn von 3.500 EUR ist nicht um den Sachbezug Mahlzeit zu erhöhen, weil der Arbeitnehmer in Form des Barlohnverzichts einen Eigenanteil i.  H.  d. amtlichen Sachbezugswertes zu entrichten hat.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge