Lohnsteuer von Beihilfen de... / 4.3.3 Krankheitskosten bei Auslandsaufenthalt

Trägt der Arbeitgeber Krankheitskosten, die anlässlich der Erkrankung eines gesetzlich versicherten Arbeitnehmers bei einem dienstlichen Aufenthalt im Ausland entstehen, bleiben diese grundsätzlich in vollem Umfang steuerfrei. Dies gilt auch dann, wenn die Behandlung im Ausland höhere Kosten verursacht als die vergleichbare Behandlung im Inland und der Arbeitgeber von der Krankenkasse des Arbeitnehmers nur eine Erstattung in Höhe der vergleichbaren Behandlungskosten im Inland erhält. Entscheidend ist, dass vom Arbeitgeber nur die Aufwendungen getragen werden, die auch von der Krankenkasse bei einer Erkrankung während eines privaten Auslandsaufenthalts übernommen worden wären. Eine Anrechnung auf den Freibetrag von 600 EUR erfolgt in diesen Fällen also nicht.

Anders verhält es sich, wenn der Arbeitgeber Kosten trägt, auf die der Arbeitnehmer keinen Anspruch gegenüber seiner Krankenversicherung hat, z. B. Chefarztbehandlung, Unterbringung im Einzelzimmer bei einem Krankenhausaufenthalt. Diese Beträge bleiben als Beihilfe nur bis zu 600 EUR im Kalenderjahr steuerfrei.

 

Hinweis

Auslandskrankenversicherung

Beitragszahlungen des Arbeitgebers für eine Auslandskrankenversicherung zählen zum steuerpflichtigen Arbeitslohn, wenn der Arbeitnehmer im Krankheitsfall die Ansprüche selbst gegen den Versicherer geltend machten kann. Eine steuerfreie Erstattung als Reisenebenkosten ist ausgeschlossen. Die Anwendung der 44-EUR-Freigrenze scheidet aus, da die Beiträge des Arbeitgebers nicht als Sachlohn, sondern als Barlohn zufließen.

Das FG München ist dagegen zu dem Ergebnis gekommen, dass Beiträge des Arbeitgebers zu einem Gruppenvertrag für die Krankheitskostenversicherung im Ausland als Leistung im überwiegenden betrieblichen Interesse keinen Arbeitslohn darstellen. Für die Entscheidung war maßgebend, dass der Versicherungsschutz für alle Arbeitnehmer auf Dienstreisen gegolten hat und der Arbeitgeber durch den Abschluss der Versicherung aus Fürsorgegesichtspunkten und zur Verwaltungsvereinfachung (keine betriebsinterne Leistungsabrechnung erforderlich) gehandelt hat. Im Übrigen war die sich aus den Beiträgen ergebende Bereicherung für den einzelnen Arbeitnehmer nur geringfügig (0,23 EUR pro Person und Auslandsdienstreisetag).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesene beiträge