LAG Düsseldorf 11 Sa 773/90
 

Entscheidungsstichwort (Thema)

Kündigung - Alkoholabhängigkeit

 

Leitsatz (redaktionell)

1. Auf eine Kündigung, die im Zusammenhang mit der Alkoholsucht des Arbeitnehmers steht, sind die Grundsätze über die krankheitsbedingte Kündigung anzuwenden.

2. Dem Arbeitnehmer, der infolge seiner Alkoholabhängigkeit gegen seine Arbeitsvertragspflichten verstößt, indem er zum Beispiel während der Arbeitszeit Alkohol zu sich nimmt, ist infolge der Abhängigkeit kein Schuldvorwurf zu machen.

3. Eine verhaltensbedingte Kündigung wegen Pflichtverletzungen, die auf Alkoholabhängigkeit beruhen, ist daher in der Regel schon mangels Verschuldens des Arbeitnehmers sozialwidrig.

Eine verhaltensbedingte Kündigung kann allenfalls darauf gestützt werden, der Arbeitnehmer habe schuldhaft seine - sich negativ auf das Arbeitsverhältnis auswirkende - Alkoholabhängigkeit herbeigeführt (vergleiche BAG vom 09.04.1987 - 2 AZR 210/86 = EzA § 1 KSchG Krankheit Nr 18).

 

Verfahrensgang

ArbG Düsseldorf (Entscheidung vom 13.03.1990; Aktenzeichen 1 Ca 301/90)

 

Fundstellen

Haufe-Index 442055

RzK, I 5i 66 (L1-3)

EzA § 1 KSchG Krankheit, Nr 35 (L1-3)

LAGE § 1 KSchG Krankheit, Nr 15 (LT1-3)

LAGE § 1 KSchG Verhaltensbedingte Kündigung, Nr 36 (L1-3)

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge