Kurzarbeitergeld: Auswirkun... / 6 Melderechtlich keine Auswirkungen

Das Vorliegen von Kurzarbeit und der Bezug von Kurzarbeitergeld oder Saison-Kurzarbeitergeld hat melderechtlich keine besonderen Auswirkungen. Bei Vorliegen der melderechtlich relevanten Tatbestände sind die regulären An-, Ab- und Unterbrechungsmeldungen[1] nach der DEÜV abzugeben.

In den Entgeltmeldungen (Abmeldungen und Unterbrechungsmeldungen) ist als beitragspflichtiges Bruttoarbeitsentgelt allerdings das Arbeitsentgelt zu bescheinigen, das zur Beitragspflicht in der Rentenversicherung heranzuziehen war, also inklusive des fiktiven Arbeitsentgelts. Hierbei darf maximal ein Betrag in Höhe der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung eingetragen werden.

 
Praxis-Beispiel

Fortsetzung zu Ermittlung des fiktiven Entgelts

Beiträge zur Rentenversicherung sind im Monat Juli 2021 aus 6.364 EUR zu berechnen, obwohl das tatsächlich erzielte Entgelt (Istentgelt) nur 3.420 EUR betragen hat. Die dem Grunde nach beitragspflichtigen 80 % des Unterschiedsbetrags zum Sollentgelt sind mit ihrem vollen Betrag von 2.944 EUR beitragspflichtig. In der nächstfolgenden DEÜV-Entgeltmeldung ist somit für den Monat Juli 2021 ein rentenversicherungspflichtiges Arbeitsentgelt von 6.364 EUR zu berücksichtigen.

[1]

S. Meldung.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge