Kurzarbeit: Anspruch und Ku... / 1.7 Bezugsdauer

Gesetzliche Bezugsdauer

Die gesetzliche Bezugsdauer für das Kug beträgt nach § 104 Abs. 1 Satz 1 SGB III 12 Monate. Die gesetzliche Bezugsdauer für das Kug beginnt mit dem ersten Kalendermonat, für den in einem Betrieb Kug gezahlt wird, und gilt einheitlich für alle in einem Betrieb beschäftigten Arbeitnehmer.[1]

 
Hinweis

Verlängerte Bezugsdauer für das Kurzarbeitergeld

Die Bezugsdauer wird für Betriebe, die bis zum 31.12.2020 Kurzarbeit eingeführt haben, auf bis zu 24 Monate, längstens bis zum 31.12.2021, verlängert.[2]

Wird innerhalb der Bezugsdauer für einen zusammenhängenden Zeitraum von mindestens einem Monat Kug nicht geleistet, verlängert sich die Bezugsdauer gemäß § 104 Abs. 2 SGB III um diesen Zeitraum.

Sind seit dem letzten Kalendermonat, für den Kug geleistet worden ist, 3 Monate vergangen und liegen die Anspruchsvoraussetzungen erneut vor, beginnt gemäß § 104 Abs. 3 SGB III eine neue Bezugsdauer. In diesen Fällen ist jedoch erneut eine Anzeige über Arbeitsausfall zu erstatten.

[2] Zweite Kurzarbeitergeldbezugsdauerverordnung v. 12.10.2020, BGBl. I S. 2165, Inkrafttreten am 1.1.2021.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge