Jugendarbeitsschutzgesetz / § 23 Akkordarbeit; tempoabhängige Arbeiten
 

(1) Jugendliche dürfen nicht beschäftigt werden

 

1.

mit Akkordarbeit und sonstigen Arbeiten, bei denen durch ein gesteigertes Arbeitstempo ein höheres Entgelt erzielt werden kann,

 

2.

in einer Arbeitsgruppe mit erwachsenen Arbeitnehmern, die mit Arbeiten nach Nummer 1 beschäftigt werden,

 

3.

mit Arbeiten, bei denen ihr Arbeitstempo nicht nur gelegentlich vorgeschrieben, vorgegeben oder auf andere Weise erzwungen wird.

 

(2) Absatz 1 Nr. 2 gilt nicht für die Beschäftigung Jugendlicher,

 

1.

soweit dies zur Erreichung ihres Ausbildungszieles erforderlich ist oder

 

2.

wenn sie eine Berufsausbildung für diese Beschäftigung abgeschlossen haben

und ihr Schutz durch die Aufsicht eines Fachkundigen gewährleistet ist.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge