Jugendarbeitsschutz / 15 Arbeitsplatzgestaltung

Der Arbeitgeber hat den Arbeitsplatz des Jugendlichen und die Arbeitsstätte insgesamt so einzurichten und zu unterhalten sowie die Beschäftigung so zu regeln, dass die zum Schutz der Jugendlichen gegen Gefahren für Leben, Gesundheit und ihre seelisch-geistige Entwicklung erforderlichen Vorkehrungen getroffen sind.[1] Weitergehend als § 2 ArbStättV werden davon alle Arbeitsplätze, auch außerhalb des Betriebsgeländes, Werkzeuge, Maschinen und sonstige Geräte (Gerüste, Fahrzeuge, Regalaufbauten, Hebebühnen) erfasst. Vor Beschäftigungsbeginn hat der Arbeitgeber die Gefährdungen zu beurteilen.[2] Vor Beginn der Beschäftigung und in mindestens halbjährigen Abständen hat der Arbeitgeber die Jugendlichen über die Unfall- und Gesundheitsgefahren zu unterrichten.[3]

[2] § 28a JArbSchG.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge