Jugend- und Auszubildendenv... / 3.4.4 Prüfung der Wahlvorschläge

Der Wahlvorstand hat die eingehenden Wahlvorschläge zu prüfen. Die Wahlvorschläge sind Grundlage der Wahl. Vorschlagsberechtigt sind nur die Jugendlichen und Auszubildenden des Betriebs sowie die im Betrieb vertretenen Gewerkschaften, nicht aber die sonstigen Arbeitnehmer. Nach den gesetzlichen Regelungen soll jede Vorschlagsliste mindestens doppelt so viele Bewerber aufweisen wie Mitglieder der JAV zu wählen sind.[1] Der Wahlvorschlag ist allerdings auch dann gültig, wenn er weniger Kandidaten enthält.

Da die Reihenfolge bei der Verhältniswahl die spätere Sitzverteilung bestimmt, müssen die Vorschlagslisten die benannten Bewerber in erkennbarer Reihenfolge aufführen. Außerdem muss unter jedem Wahlvorschlag eine Mindestzahl von Unterschriften abgegeben werden.[2] Die Wahlvorschläge müssen von den wahlberechtigten Arbeitnehmern vor Ablauf von 2 Wochen seit Erlass des Wahlausschreibens beim Wahlvorstand eingereicht werden. Der Wahlvorstand prüft die Wahlvorschläge sodann gem. §§ 7, 8 WO BetrVG 2001.

Nach Ablauf der Einreichungsfrist und nach Prüfung der Vorschläge ermittelt der Wahlvorstand durch Los die Reihenfolge der Nummern, die die einzelnen Listen erhalten.

[1] § 39 Abs. 1 i. V. m. § 6 Abs. 2 WO BetrVG 2001.
[2] § 63 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. § 14 Abs. 4 Sätze 1 und 2 BetrVG.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge