Jansen, SGB IV § 80 Verwalt... / 1 Allgemeines
 

Rz. 1a

Die Vorschrift bestimmt Grundsätze für die Anlegung und Verwaltung der Mittel der Versicherungsträger. Diese fungieren als treuhänderische Sachwalter der Geldmittel, die ihnen ihre Mitglieder in Form von Beiträgen zur Finanzierung auch der sozialversicherungsrechtlichen Geldleistungen zur Verfügung gestellt haben (BSG, Urteil v. 11.12.2002, B 5 RJ 42/01).

Versicherungsträger i. S. der Norm sind die Träger der gesetzlichen Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung einschließlich der Alterssicherung der Landwirte sowie der sozialen Pflegeversicherung (vgl. § 1 Abs. 1). Sie findet darüber hinaus entsprechende Anwendung auf die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) sowie die Künstlersozialversicherung (§ 45 KSVG) und schließt Sonderregelungen der einzelnen Sozialversicherungszweige nicht aus (§ 1 Abs. 3; vgl. die Übersicht über die trägerspezifischen Regelungen bei Borrmann, in: Hauck/Noftz, SGB IV, § 80 Rz. 1d f.).

Die Maßstäbe, die an die Verwaltung der Mittel anzulegen sind, entsprechen den allgemeingültigen Grundsätzen. Außerdem sollen die Versicherungsträger nach der amtlichen Begründung (zum RegE-SGB IV, BT-Drs. 7/4122 S. 37 f. zu § 81-E) dem Anliegen des Stabilitätsgesetzes entsprechend bei der Anlegung ihrer Mittel die grundsätzliche finanz- und wirtschaftspolitische Zielsetzung des Bundes und der Länder berücksichtigen und insbesondere den Erfordernissen des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts Rechnung tragen. Die Beachtung der Vorgaben erfordert ein spezielles Vermögensmanagement der Sozialversicherungsträger (Borrmann, RVaktuell 2012 S. 67; zur Politik des New Public Managements als Folge der Finanzkrise: Demme, WzS 2014 S. 131 m. w. N.). Der Vorstand hat Richtlinien zur Führung der Verwaltungsgeschäfte zu erlassen (vgl. §§ 35 Abs. 2 und 35a Abs. 1), zu denen auch eine Anlagerichtlinie gehört (vgl. Borrmann, RVaktuell 2014 S. 166); das Bundesversicherungsamt, seit dem 1.1.2020 umbenannt in Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS), hat Empfehlungen für die Erstellung von Anlagerichtlinien der Krankenkassen (Stand: 25.2.2014) und auch für die Mindestanforderungen an ein Finanzanlagemanagement (vgl. zuletzt Rundschreiben v. 22.1.2019, Az. 511-4110.02-134/2012) gegeben. 

Der Begriff der Mittel entspricht dem der §§ 20 Abs. 1 und 30 Abs. 1 und meint das gesamte Vermögen des Versicherungsträgers, also die ihm zur Verfügung stehenden Barmittel und geldwerten Rechte. Grundsätzlich setzt sich das Vermögen eines Versicherungsträgers aus Betriebsmitteln, Rücklage und Verwaltungsvermögen zusammen (vgl. § 259 SGB V). Wegen der Zweckbindung des Vermögens an die gesetzlichen Aufgaben ist ein nicht von § 80 erfasstes Freivermögen nicht vorgesehen (Borrmann, in: Hauck/Noftz, SGB IV, § 80 Rz. 3b). 

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge