Innovative Formen der Arbei... / 4 Eigenverantwortung statt Hierarchien

Die Delegation von Aufgaben und Verantwortung fördert die Eigenverantwortung und die Motivation der Mitarbeiter. Delegieren ist eine Kunst, die nicht alle Chefs und Manager wirklich beherrschen. Die Aufgabe von Vorgesetzten besteht vornehmlich darin – und das ist die wichtigste Aufgabe von Vorgesetzten – die zu erledigenden Aufgaben auf Mitarbeiter zu verteilen, also zu delegieren. Vorgesetzte, die gezielt und strategisch Aufgaben und Verantwortungen delegieren, verschaffen sich selbst mehr Freiräume und fördern und motivieren dadurch ihre Mitarbeiter.

Aufgabendelegation, Vorbereitung/Aufgabenvergabe und Kontrolle

4.1 Empowerment

Empowerment beschreibt auch das Delegieren von Aufgaben. Der Begriff legt dabei aber eine besondere Betonung darauf, dass beim Delegieren neben den Aufgaben vor allem auch die damit verbundene Verantwortung wirklich übertragen wird. Das heißt, dass sich Vorgesetzte nach dem Delegieren möglichst völlig zurückziehen, auf ihren Mitarbeiter vertrauen und Erfolge wirklich auch die Erfolge des betreffenden Mitarbeiters sind. In der betrieblichen Praxis werden zu oft die Mitarbeiter für Misserfolge delegierter Aufgaben verantwortlich gemacht, während sich Vorgesetzte bei Erfolgen delegierter Aufgaben gerne selbst "die Lorbeeren abholen".

Dafür benötigen jedoch auch Vorgesetzte – die in der Regel auch wieder Vorgesetzte haben – bestimmte Freiräume und einen Vertrauensvorschuss. Vorgesetzte, die selbst unter erheblichem Druck stehen, Erfolge nachweisen zu müssen, werden "Lorbeeren kaum abgeben können" und können nicht effektiv delegieren.

4.2 Job-enlargement und Job-enrichment

Mit Job-enlargement (engl.: Vergrößerung) ist gemeint, dass Mitarbeiter weitere für sie interessante Aufgabenfelder übertragen bekommen. Dabei sollte der Umfang der bisherigen Arbeiten angemessen reduziert werden. Wenn Job-enlargement richtig und positiv eingesetzt wird – also Mitarbeiter nicht nur zusätzliche Aufgaben bekommen, die sie zeitlich überfordern – kann die Arbeit dadurch interessanter und abwechslungsreicher gestaltet werden. Job-enrichment (engl.: Bereicherung) ist ein personalpolitisches Instrument, durch das die Entscheidungs-, Planungs- und Kontrollkompetenzen von Mitarbeitern erweitert werden. Job-enrichment verdeutlicht dem betreffenden Mitarbeiter, dass der Arbeitgeber mit seinen Leistungen zufrieden ist. Das motiviert den Mitarbeiter und sollte mittel- oder längerfristig auch dazu führen, dass die neuen Verantwortungen angemessen bezahlt werden.

4.3 Selbständige und eigenverantwortliche Mitarbeiter

Wenn es Ihnen gelingt, dass sich Ihre Mitarbeiter als beachtete und wertgeschätzte Mitarbeiter fühlen und sich mit Ihrem Unternehmen auch persönlich identifizieren, dann werden Sie gesunde und motivierte Mitarbeiter haben. In der Praxis gelingt das vielen Unternehmen nur sehr begrenzt.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge