Infektionsschutz / 2.3 Biotechnologie

In der Biotechnologie überlagert sich der Schutz der Mitarbeiter mit dem erforderlichen Produktschutz und dem Schutz von Umwelt und Bevölkerung, z. B. vor gentechnisch veränderten Erregern. Generell gehen die strengeren Bestimmungen der Gentechnikgesetzgebung immer vor. Vor allem die Gentechniksicherheitsverordnung enthält u. a. auch konkrete Arbeitsschutzanforderungen. Die Biostoffverordnung greift meist im Hinblick auf den gezielten Umgang mit Erregern, weil Tätigkeiten unmittelbar auf den biologischen Arbeitsstoff ausgerichtet sind (Tätigkeiten in Forschungslaboren, besonders auch beim Umgang mit Versuchstieren, bei der Impfstoffherstellung, bei der Gewinnung von Grundstoffen für die Kosmetikindustrie usw.). Daraus ergeben sich höhere Risikoeinstufungen und Schutzstufen. Einstufung und Schutzmaßnahmen werden in den entsprechenden TRBA konkretisiert:

Auf Basis der Gefährdungsbeurteilung und der Regelungen der ArbMedVV muss die Notwendigkeit von arbeitsmedizinischer Vorsorge im Einzelfall ermittelt werden.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge