Handwerker / Zusammenfassung
 

Begriff

Handwerker betreiben einen Gewerbebetrieb als Betrieb eines zulassungspflichtigen Handwerks gem. Anlage A zur HandwO. Der Betrieb muss handwerksmäßig betrieben werden und das Gewerbe vollständig umfassen bzw. in der Ausübung von Tätigkeiten bestehen, die für dieses Gewerbe wesentlich sind. Die Inhaber von Betrieben zulassungspflichtiger Handwerke sind in der bei der Handwerkskammer geführten Handwerksrolle eingetragen. Die Handwerker sind in einzelnen Innungen organisiert.

Das Auftreten als vermeintlich selbstständiger Handwerker darf nicht zur Umgehung zwingender arbeitsrechtlicher und sozialversicherungsrechtlicher Vorschriften missbraucht werden.

Selbstständig tätige Gewerbetreibende in Handwerksbetrieben sind nur in der Rentenversicherung kraft Gesetzes versicherungspflichtig. Erfasst von der Rentenversicherungspflicht werden Gewerbetreibende, die mit ihrem Gewerbe in der Handwerksrolle eingetragen sind (zulassungspflichtiges Handwerk). Dafür müssen sie die für die Eintragung nötigen Qualifikationsanforderungen selbst erfüllen. Bis 31.12.2003 lief dieser Personenkreis unter der Bezeichnung "selbstständig tätige Handwerker". Alleinhandwerker, die im Jahr 1991 von den bis dahin geltenden besonderen beitragsrechtlichen Regelungen für Kleinhandwerker nach dem Handwerkerversicherungsgesetz (HwVG) Gebrauch gemacht haben, können seit 1992 Rentenversicherungsbeiträge in geringerer Höhe zahlen (Bestandsschutz).

 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Arbeitsrecht: Zentralregelung des Handwerks ist die Handwerksordnung (HandwO), die in Teilbereichen dem BBiG vorgeht (vgl. § 3 Abs. 3 BBiG). Wem die Führung eines selbstständigen Betriebs eines zulassungspflichtigen Handwerks gestattet ist, regelt § 1 HandwO. Die Organisation der Handwerker in einzelnen Innungen enthalten die §§ 52 ff. HandwO. Zur Abgrenzung zwischen selbstständiger Tätigkeit als Handwerker und abhängiger Beschäftigung dient § 611a BGB.

Sozialversicherung: Die Versicherungspflicht in der Rentenversicherung von selbstständig tätigen Gewerbetreibenden in Handwerksbetrieben ist in § 2 Satz 1 Nr. 8 SGB VI geregelt. Die Möglichkeit der Befreiung von der Versicherungspflicht bei Vorhandensein von 18 Jahren mit Pflichtbeiträgen regelt § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 und Abs. 4 SGB VI. Übergangsregelungen im Hinblick auf Änderungen in der Handwerkerversicherung befinden sich in den §§ 229, 230 und 231 SGB VI.

Die besondere beitragsrechtliche Sonderregelung für Alleinhandwerker (vor 1992 Begriff der Kleinhandwerker) gegenüber § 165 SGB VI mit ihrer Anknüpfung an geringere beitragspflichtige Einnahmen, ergibt sich aus § 279 Abs. 2 SGB VI.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge