Handwerker / 2.6 Unterbrechung der Rentenversicherungspflicht

Die Versicherungspflicht wird bei fortlaufendem Betrieb unterbrochen, wenn der selbstständige Gewerbetreibende infolge von Arbeitsunfähigkeit, wegen Teilnahme an einer Rehabilitationsmaßnahme oder bei Schwangerschaft und Mutterschaft die persönliche (Mit-)Arbeit im Handwerksbetrieb einstellt. Kann die selbstständige Tätigkeit ohne Mitarbeit des Gewerbetreibenden nicht mehr ausgeübt werden, d. h. "ruht" der Handwerksbetrieb, können bei Vorliegen weiterer Voraussetzungen Anrechnungszeiten anerkannt werden.

Damit Unterbrechungstatbestände bei der Beitragsberechnung berücksichtigt werden können, sollte der Gewerbetreibende diese unverzüglich dem zuständigen Regionalträger mitteilen. Er ist hierzu sogar verpflichtet. Das setzt in aller Regel 2 Mitteilungen an die Regionalträger voraus:

  • Mitteilung über den Beginn der Unterbrechung mit Nachweis des Unterbrechungstatbestands (z. B. Arbeitsunfähigkeitszeugnis),
  • Mitteilung über das Ende der Unterbrechung.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge