Grundlagen der Lohnsteuerer... / 5 Beitragsbemessungsgrenzen

Das beitragspflichtige Arbeitsentgelt wird nicht unbegrenzt zur Beitragsbemessung herangezogen. Für die verschiedenen Versicherungszweige ist festgelegt worden, bis zu welchem Betrag in Euro das Arbeitsentgelt für die Berechnung der Beiträge heranzuziehen ist. Bei den so festgesetzten Beträgen handelt es sich um die Beitragsbemessungsgrenze.

Zusammenfassende Darstellung der Beitragsbemessungsgrenzen 2020

In den verschiedenen Zweigen der Sozialversicherung gelten im Jahr 2020 folgende Beitragsbemessungsgrenzen:

 
Versicherungszweig Monatliche Beitragsbemessungsgrenze
  Alte Bundesländer Neue Bundesländer
Renten- und Arbeitslosenversicherung 6.900 EUR 6.450 EUR
knappschaftliche Rentenversicherung 8.450 EUR 7.900 EUR
Kranken- und Pflegeversicherung 4.687,50 EUR 4.687,50 EUR

Für Abrechnungszeiträume von weniger als einem Monat sind die anteiligen Beitragsbemessungsgrenzen zu berücksichtigen.

5.1 Beitragsbemessungsgrenze in der Kranken- und Pflegeversicherung

Für die Versicherten von privaten Krankenversicherungsunternehmen wurde eine besondere Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) in § 6 Abs. 7 SGB V festgelegt. Diese besondere JAEG ist gleichzeitig die Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Krankenversicherung. Sie ändert sich immer zum 1.1. eines jeden Jahres in dem Verhältnis, in dem die Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer im vergangenen zu den entsprechenden Bruttolöhnen im vorvergangenen Kalenderjahr stehen. Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer sind – ebenso wie für die gesetzliche Rentenversicherung – die durch das Statistische Bundesamt ermittelten Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer ohne Personen in Arbeitsgelegenheiten mit Entschädigungen für Mehraufwendungen jeweils nach der Systematik der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen. Die veränderten Beträge werden nur für das Kalenderjahr, für das die JAEG bestimmt wird, auf das nächsthöhere Vielfache von 450 aufgerundet.

Für die soziale Pflegeversicherung gilt die für die gesetzliche Krankenversicherung bestimmte Beitragsbemessungsgrenze.

5.2 Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung

Die Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherungen ist dynamisch. Sie verändert sich grundsätzlich jeweils zum 1.1. eines Jahres in dem Verhältnis, in dem die Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer im vergangenen zu den entsprechenden Bruttolöhnen im vorvergangenen Kalenderjahr stehen. Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer sind die durch das Statistische Bundesamt ermittelten Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer ohne Personen in Arbeitsgelegenheiten mit Entschädigungen für Mehraufwendungen jeweils nach der Systematik der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen.

Die veränderten Beträge werden nur für das Kalenderjahr, für das die Beitragsbemessungsgrenze bestimmt wird, auf das nächsthöhere Vielfache von 600 aufgerundet.

Durch die zuvor aufgezeigte Regelung wird erreicht, dass sich die Beitragsbemessungsgrenze in dem Umfang verändert, um den sich die Bruttoarbeitsentgelte der Beschäftigten – ohne die Beschäftigten in Ein-Euro-Jobs – verändert haben.

5.3 Beitragsbemessungsgrenze der Arbeitslosenversicherung

Die Beitragsbemessungsgrenze der Arbeitslosenversicherung für die Berechnung der Arbeitslosenversicherungsbeiträge ist nach § 341 Abs. 4 SGB III an die Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung gekoppelt. Somit ergeben sich gleiche Beitragsbemessungsgrenzen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge