Grenzpendler / 6 ELStAM nicht für Grenzpendler

Die Zuteilung einer persönlichen Identifikationsnummer kann ab 2020 auch bei beschränkt Steuerpflichtigen erfolgen, die nicht der inländischen Meldepflicht unterliegen. Der Personenkreis der Grenzpendler ist wegen der hierbei zu beachtenden Einkommensgrenzen aus technischen Gründen weiterhin ausgeschlossen.[1] Mit einer Realisierung des ELStAM-Verfahrens für Grenzpendler ist frühestens ab 2021 zu rechnen.

Besondere Bescheinigung auf Antrag

Für ausländische Arbeitnehmer, die als Grenzpendler im Rahmen der fiktiven unbeschränkten Steuerpflicht Arbeitslohn aus einer inländischen Tätigkeit beziehen[2], steht dem Arbeitgeber deshalb keine ELStAM beim BZSt zum Abruf zur Verfügung. Hier gilt für das Lohnsteuerabzugsverfahren das bisherige Papierverfahren fort. Das Betriebsstättenfinanzamt stellt auf Antrag dem ausländischen Grenzpendler eine Bescheinigung mit den Besteuerungsmerkmalen aus (Steuerklasse, Kinderfreibeträge, Freibeträge), die dem Lohnbüro bei Beginn der Beschäftigung für den Lohnsteuerabzug vorzulegen ist. In allen anderen Fällen ist die Steuerklasse VI anzuwenden.[3]

Für die elektronische Lohnsteuerbescheinigung, die nach Ablauf des Jahres bzw. bei Beendigung des Dienstverhältnisses zu übermitteln ist, bleibt als Ordnungsmerkmal die eTIN, die sowohl in der Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug[4] als auch in der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung[5] anzugeben ist.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge