Gestaltung eines Gesamtverg... / 6.3 Das Cafeteria-Prinzip

Bei einer Aufstellung von Zusatzleistungen nach dem Cafeteria-Prinzip haben die Mitarbeiter die Möglichkeit, sich in einem vorgegebenen Rahmen ihre Benefits selbst auszuwählen.

Vorteile

  • Die ausgewählten Zusatzleistungen kommen den individuellen Wünschen des jeweiligen Mitarbeiters relativ nah und werden deshalb besonders geschätzt.
  • Die Mitarbeiter können die persönliche Vermögens- und Finanzplanung über das Unternehmen abwickeln.
  • Steuerliche Vorteile können genutzt werden.

Vorgehen

 
Phasen Beschreibung der Prozess-Schritte
1. Betrag Legen Sie den pro Mitarbeiter den zu vergebenden Gesamtbetrag der Zusatzleistungen fest! Wenn Sie bereits in der Vergangenheit Benefits angeboten haben, dann berechnen Sie den bisher pro Mitarbeiter getätigten Aufwand. In der Höhe dieses Betrags kann der Mitarbeiter in Zukunft Zusatzleistungen selbst auswählen.
2. Auswahl Stellen Sie für Ihr Unternehmen eine Auswahl an Zusatzleistungen zusammen! Geben Sie zu jeder Zusatzleistung die Höhe des Aufwands an – so schaffen Sie Kostentransparenz!
3. Angebot Bieten Sie Ihren Mitarbeitern das komplette Menü an Zusatzleistungen an! Jeder Mitarbeiter kann sich bis zu einem festgelegten Leistungsumfang die von ihm bevorzugten Leistungen auswählen.
4. Aktualisieren Aktualisieren Sie nach Ablauf eines bestimmten Zeitraums (ca. ein bis zwei Jahre) das Menü! Zusatzleistungen sollen als Produkte empfunden werden, deren Produktzyklus enden kann. Nicht genutzte Zusatzleistungen werden durch neue ersetzt. Verwenden Sie dabei den ROBI als Messlatte für den Erfolg.

Unterschätzen Sie nicht die Administration! Wenn Sie keine Ressourcen für die Verwaltung und den Betrieb des Cafeteria-Modells haben, ist die Auslagerung an einen Dienstleister möglicherweise eine gute Lösung.

Varianten der Gestaltung

  • Eine Anzahl bestimmter Zusatzleistungen, die jeder Mitarbeiter bekommen soll, ist fest vorgegeben. Darüber hinaus können weitere Zusatzleistungen frei ausgewählt werden.
  • In den USA wird die folgende Form angewendet: Beim Erreichen festgelegter Ziele erhält der Mitarbeiter "Credits". Dafür kann er sich entweder Zusatzleistungen auswählen oder er lässt sie sich als variables Gehalt ausbezahlen.
 
Hinweis

Aufwand vs. Nutzen

Den Aufwand mit den Benefits betreiben Sie aus folgendem Grunde: Sie wollen den Mitarbeiter zusätzlich motivieren und seine Zufriedenheit mit dem Gesamtvergütungsmodell in Ihrem Unternehmen erhöhen. Deshalb gilt folgende Regel: "Tue Gutes und sprich darüber!"

Begleiten Sie deshalb alle Zusatzleistungen, insbesondere das Cafeteria-Modell, mit "Vertriebsmaßnahmen", z. B.:

  • Erstellen Sie Broschüren als Informationsmedium, diese können Sie schon Einstellungsverträgen beilegen.
  • Beschreiben Sie die Zusatzleistungen im Intranet.
  • Erstellen Sie eine Richtlinie, in der alles beschrieben wird.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge