Frotscher/Geurts, EStG § 94... / 1 Ermittlung des Rückzahlungsbetrags durch die zentrale Stelle
 

Rz. 1

Die Vorschrift regelt das Verfahren bei einer schädlichen Verwendung des geförderten Altersvorsorgevermögens. Eine schädliche Verwendung lässt einen Anspruch auf Rückzahlung der gewährten staatlichen Förderung entstehen (§ 93 Abs. 1 EStG, § 93 EStG Rz. 42).

Die Vorschrift gilt entsprechend in den Sonderfällen des § 95 EStG.

Für die Auszahlung zur Abfindung von Kleinbetragsrenten nach § 93 Abs. 3 EStG ist in § 94 Abs. 1 S. 5 EStG die entsprechende Anwendung des § 94 Abs. 1 S. 1 EStG angeordnet. Da die Abfindung von Kleinbetragsrenten indes keine schädliche Verwendung darstellt, beschränkt sich die entsprechende Anwendung auf die in S. 1 enthaltene Anzeigepflicht.

 

Rz. 2

Zuständig für die Durchführung des Rückforderungsverfahrens ist die zentrale Stelle (§ 81 EStG). Zentrale Stelle ist die Deutsche Rentenversicherung Bund, Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen – ZfA (§ 81 EStG Rz. 1). Dies trägt nicht nur der Tatsache Rechnung, dass sie die Zulage festsetzt (§ 90 Abs. 4 EStG), bei ihr sind auch die für die Rückforderung erforderlichen Daten vorhanden (§ 10a Abs. 4 S. 1 und 5 EStG; § 90 Abs. 1 S. 1 EStG; § 91 EStG).

 

Rz. 3

Das Verfahren wird durch den Anbieter in Gang gesetzt. Er hat nach § 94 Abs. 1 S. 1 EStG der zentralen Stelle in den Fällen des § 93 Abs. 1 EStG die schädliche Verwendung vor der Auszahlung des geförderten Altersvorsorgevermögens anzuzeigen. Diese Regelung ist sachlich gerechtfertigt. Denn nur er hat im Regelfall Kenntnis von einer schädlichen Verwendung.

 

Rz. 4

Die Anzeigepflicht beinhaltet die Pflicht des Anbieters, vor jeder Auszahlung geförderten Altersvorsorgevermögens zu prüfen, ob es sich um eine schädliche Auszahlung nach § 93 Abs. 1 EStG handelt oder nicht. Diese Prüfung betrifft lediglich die Frage des Bestehens einer Anzeigepflicht. An das Ergebnis der Prüfung ist die zentrale Stelle nicht gebunden. Die zentrale Stelle kann beim Anbieter ermitteln, ob er seine Pflichten erfüllt hat (§ 96 Abs. 4 S. 1 EStG).

 

Rz. 5

Nach der Konzeption des Verfahrens muss der Anbieter die Anzeige vor der förderschädlichen Auszahlung vornehmen. Das ist im eigenen Interesse des Anbieters erforderlich, weil er den Rückzahlungsbetrag vom zur Verfügung stehenden Guthaben einzubehalten hat und ggf. für ein Fehlverhalten haftet (Rz. 14).

Die Anzeige muss die für die Festsetzung des Rückzahlungsbetrags erforderlichen Daten enthalten, insbesondere also Angaben über das vorhandene geförderte Altersvorsorgevermögen, den Betrag, der nach § 93 EStG förderschädlich verwendet werden soll, sowie das Datum der geplanten Auszahlung.

Die Anzeige muss nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch amtlich bestimmte Datenfernübertragung erfolgen (§ 94 Abs. 1 S. 1 EStG).

 

Rz. 6

Die zentrale Stelle ermittelt aufgrund der Anzeige des Anbieters die Höhe des Rückforderungsbetrags und teilt ihn dem Anbieter mit. Der Rückzahlungsbetrag setzt sich zusammen aus Zulage und der ggf. zusätzlich gewährten Steuervergünstigung nach § 10a EStG. Kenntnis von einer gewährten Steuerermäßigung hat die zentrale Stelle aufgrund der Mitteilung des FA nach § 10a Abs. 4 S. 1 EStG. Die zentrale Stelle ist an die gesonderte Feststellung der Steuerermäßigung gebunden. Der Feststellungsbescheid nach § 10a Abs. 4 EStG ist Grundlagenbescheid i. S. v. § 179 Abs. 1 AO (§ 10a EStG Rz. 89). Bei nur teilweiser schädlicher Verwendung ist der Rückzahlungsbetrag ggf. anteilig nach dem Verhältnis von schädlich verwendetem Kapital zu gefördertem Gesamtkapital zu berechnen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge