Frotscher/Geurts, EStG § 7g... / 4.1 Ausgestaltung der Sonderabschreibung (§ 7g Abs. 5 EStG)
 

Rz. 80

Die Sonderabschreibung ist für Investitionen ab dem 1.1.2008 analog den Vorschriften über den Investitionsabzugsbetrag z. B. auch für gebrauchte Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens zulässig und unabhängig von einer vorherigen Inanspruchnahme eines Investitionsabzugsbetrags.

Unabhängig davon, ob ein Stpfl. für ein tatsächlich angeschafftes oder hergestelltes Wirtschaftsgut den neuen Investitionsabzugsbetrag in Anspruch genommen hat, können Betriebe, die die Größenmerkmale des § 7g Abs. 1 EStG zum Schluss des vorangegangenen Wirtschaftsjahrs erfüllen, im Jahr der Anschaffung oder Herstellung und in den 4 Folgejahren insgesamt 20 % der – ggf. um den Investitionsabzugsbetrag verminderten – Anschaffungs- oder Herstellungskosten neben der regulären AfA geltend machen.

Die Sonderabschreibung ist somit als eigenständige Fördermaßnahme ausgestaltet. Sie wird nicht mehr von der vorherigen Bildung eines Investitionsabzugsbetrags abhängig gemacht.

 

Rz. 81

Die umgekehrte Maßgeblichkeit fiel mit Inkrafttreten des BilMoG bzw. für Gesellschaften i. S. v. § 264 HGB schon für in 2009 endende Wirtschaftsjahre (Rz. 5) allerdings weg, sodass ein Abzug in der Handelsbilanz nunmehr ausscheidet; latente Steuern gem. § 274 HGB sind indes grundsätzlich zu passivieren.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge