Frotscher/Geurts, EStG § 7g... / 2.8 Höchstbetrag von 200.000 EUR (§ 7g Abs. 1 S. 4 EStG)
 

Rz. 55

Der Höchstbetrag (UntStRefG 2008) beträgt in der Summe aller "aktiven" Investitionsabzugsbeträge 200.000 EUR (§ 7g Abs. 1 S. 4 EStG). Dies entspricht einem Investitionsvolumen von 500.000 EUR. Hierbei sind Investitionsabzugsbeträge, die bei erfolgter Investition nach § 7g Abs. 2 EStG wieder hinzuzurechnen sind, nicht (mehr) einzubeziehen. Somit sind nur die noch laufenden ("aktiven") Abzugsbeträge bei der Bestimmung des Höchstbetrags einzubeziehen.

Da § 7g EStG nach seinem eindeutigen Wortlaut betriebsbezogen zu verstehen ist, kann ein Einzelunternehmer mit mehreren Betrieben den Höchstbetrag für jeden Betrieb ausschöpfen, und zwar auch bei Erwerb von funktionsgleichen Wirtschaftsgütern; er sollte ein und dasselbe Wirtschaftsgut allerdings wegen der Verbleibensvoraussetzungen nicht in mehreren Betrieben nutzen (Rz. 3). Ein Stpfl. mit 3 Betrieben kann den Höchstbetrag daher z. B. – soweit die übrigen Voraussetzungen des § 7g EStG (voraussichtliche Nutzung in dem Betrieb etc.) erfüllt sind – dreifach (also für jeden Betrieb) ausschöpfen. Maßgeblich sind die am jeweiligen Bilanzstichtag noch vorhandenen Investitionsabzugsbeträge. Daher ist es z. B. zulässig, nach einer (Teil-)Auflösung von Abzugsbeträgen am nächsten Bilanzstichtag den Höchstbetrag durch die Neubildung von Abzugsbeträgen erneut auszuschöpfen. Ein Abzug für dieselben Wirtschaftsgüter in verschiedenen Betrieben scheidet aus. Für die Frage, ob mehrere gewerbliche Betätigungen, die ein und derselbe Unternehmer ausübt, zu einem einheitlichen Gewerbebetrieb zusammenzufassen sind, kommt es auf das Gesamtbild der Verhältnisse an.

Bei Personengesellschaften gilt der Höchstbetrag für die Gesellschaft als solche unabhängig von der Anzahl der Gesellschafter und unabhängig davon, ob ein Abzug für beabsichtigte Investitionen im Gesamthands- oder im Sonderbereich vorgenommen wurde.

Ebenso wie bei den Größenmerkmalen in § 7g Abs. 1, 2 EStG sind Besitz- und Betriebsgesellschaft sowie Organgesellschaft und Organträger als unterschiedliche Betriebe zu berücksichtigen, für die jeweils der Höchstbetrag von 200.000 EUR in Anspruch genommen werden kann (betriebsbezogene Betrachtung, Rz. 3ff.). Zum Schicksal von Altrücklagen und der Verbleibenfrist nach Einbringung gem. §§ 20, 24 UmwStG s. Rz. 45ff., Rz. 50.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge