Frotscher/Geurts, EStG § 77... / 2.1 Erfolgreicher Einspruch (Abs. 1 S. 1)
 

Rz. 3

§ 77 EStG gilt nur für das förmliche Einspruchsverfahren (§§ 347ff. AO), auch wenn keine Klage folgt. Entscheidend ist nicht die Bezeichnung des Rechtsbehelfs, sondern der damit verfolgte Zweck. Kosten für einen schlichten Änderungsantrag nach § 172 Abs. 1 Nr. 2a AO werden davon nicht umfasst, ebenso wenig wie Aufwendungen für den Antrag auf Kindergeldfestsetzung oder eine Dienstaufsichtsbeschwerde oder eine bloße Gegenvorstellung oder auch einen bloßen Antrag auf eine Billigkeitsentscheidung. § 77 EStG findet keine Anwendung, wenn sich ein Kindergeldberechtigter außergerichtlich erfolgreich gegen eine Einstellung der Kindergeldzahlung wendet.

 

Rz. 4

Der Einspruch muss sich gegen die Kindergeldfestsetzung bzw. deren Aufhebung richten. Mit umfasst sind entgegen dem Wortlaut alle Einspruchsverfahren in Kindergeldangelegenheiten, so Einspruchsverfahren gegen Abzweigungsentscheidungen, gegen die Ablehnung einer Kostenerstattung und bei Untätigkeitseinsprüchen. Kosten für einen schlichten Änderungsantrag nach § 172 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a AO, für eine Dienstaufsichtsbeschwerde oder für einen Antrag auf eine Billigkeitsentscheidung (z. B. in Weiterleitungsfällen) werden davon nicht erfasst.

Einspruchsverfahren mit anderem Verfahrensgegenstand fallen nicht unter § 77 EStG, z. B. Einspruch gegen einen Abrechnungsbescheid nach § 218 Abs. 2 AO – anders ist es nur, wenn sich der Einspruch gegen einen Abrechnungsbescheid richtet mit dem Inhalt, dass wegen des Erstattungsanspruchs eines Sozialleistungsträgers kein Kindergeld an den Berechtigten gezahlt werde, gegen die ESt-Festsetzung wegen Nichtberücksichtigung eines Kinderfreibetrags.

Erstattungsberechtigt ist neben dem Einspruchsführer auch ein Dritter, der nach § 360 Abs. 3 AO zum Verfahren hinzugezogen wurde, wenn er entsprechende Anträge gestellt hat, z. B. der Kindergeldberechtigte im Einspruchsverfahren des Abzweigungsempfängers.

 

Rz. 5

Erstattungsfähig sind nur die zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung notwendigen Aufwendungen. Zweckentsprechend sind alle Maßnahmen, die nach den gegebenen Verhältnissen ein verständiger Beteiligter zum Erreichen des erstrebten rechtlichen Erfolgs als sachdienlich und erforderlich ansehen durfte. Abzustellen ist auf die vorausschauende, nicht die nachfolgende Beurteilung nach Ergehen einer Entscheidung. Notwendig sind alle Kosten, ohne die die sachdienliche Maßnahme nicht getroffen werden könnte, z. B. Reisekosten zur Akteneinsicht, Telefon- und Portogebühren, Kopierkosten u.Ä. Der eigene Zeitaufwand ist wegen Fehlens tatsächlich entstandener Aufwendungen nicht erstattungsfähig.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge