Frotscher/Geurts, EStG § 7 ... / 8.3.4 Amtliche AfA-Tabellen
 

Rz. 286

Bei den amtlichen AfA-Tabellen handelt es sich um Verwaltungsanweisungen. Sie sollen einen Anhalt dafür geben, ob der Stpfl. die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer des jeweiligen Wirtschaftsguts zutreffend geschätzt hat. Des Weiteren sollen durch sie auch die Einheitlichkeit der Verwaltung und die Gleichmäßigkeit der Besteuerung gesichert werden. Es gibt AfA-Tabellen für allgemein verwendbare Anlagegüter[1] und für besondere Wirtschaftszweige.[2] Letztere gehen der AfA-Tabelle für allgemein verwendbare Anlagegüter vor. Wird von den in den amtlichen AfA-Tabellen angegebenen AfA-Sätzen abgewichen, ist eine besondere Begründung erforderlich.[3] Die Finanzgerichte sind an die in den AfA-Tabellen angegebenen AfA-Zeiträume nicht gebunden.[4] In der Praxis werden die AfA-Tabellen auch von den sonstigen Gerichten angewendet. Eine Ausnahme besteht nur, wenn die dort angegebenen Werte offensichtlich unzutreffend erscheinen.[5] In den AfA-Tabellen wird bei der Bestimmung der Nutzungsdauer die technische und wirtschaftliche Abnutzung in einem unter üblichen Bedingungen arbeitenden Betrieb zugrunde gelegt. Dem Stpfl. bleibt die Darlegung unbenommen, dass die betriebstypische Nutzungsdauer in seinem Betrieb von der branchenüblichen Nutzungsdauer abweicht. Bestehen keine betriebsindividuellen Besonderheiten, darf die Finanzverwaltung nach dem Grundsatz der Selbstbindung der Verwaltung grundsätzlich nicht von den AfA-Tabellen abweichen.[6]

 

Rz. 287

Die Finanzverwaltung geht im Rahmen der AfA-Tabellen z. B. bei Baubuden von einer Nutzungsdauer von 8, bei Parkplätzen von 19, bei Grünanlagen von 15, bei Fotovoltaikanlagen von 20, bei Solarwärmeanlagen von 10, bei Baucontainern von 10, bei Laden- und Gaststätteneinbauten oder Schaufensteranlagen von 8, bei Pkw von 6, bei Lkw von 9, bei Fernsprechnebenstellen von 10, bei Mobilfunkgeräten von 5, bei Faxgeräten von 6, bei Personalcomputern und Notebooks und deren Peripheriegeräten von 3, bei Kopiergeräten von 7 und bei Büromöbeln von 13 Jahren aus.

Soweit es um die Nutzungsdauer von Pkw von 6 Jahren geht, ist diese mit der Rspr. des BFH nicht vereinbar, der in diesen Fällen von einer grundsätzlichen Nutzungsdauer von 8 Jahren ausgeht.[7] Bei einem Pkw mit hoher Fahrleistung ist die Schätzung einer Nutzungsdauer von 4 Jahren sachgerecht.[8] Dagegen können zur gewerblichen Vermietung bestimmte Pkw, die regelmäßig nach 2- bis 3-jähriger Nutzung zu einem die Hälfte der Anschaffungskosten übersteigenden Preis veräußert werden, nicht in 3 Jahren abgeschrieben werden.[9]

Aufwendungen für die vollständige Erneuerung einer Einbauküche in einem vermieteten Immobilienobjekt sind – entgegen der bisherigen Rechtsauffassung des BFH – nicht mehr als Erhaltungsaufwand sofort als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung abziehbar. Bei einer Einbauküche mit ihren einzelnen Elementen handelt es sich um ein einheitliches Wirtschaftsgut, das auf 10 Jahre abzuschreiben ist.[10] Die Finanzverwaltung folgt dem BFH. Bei Erstveranlagungen bis einschließlich Vz 2016 wird es nicht beanstandet, wenn auf Antrag des Stpfl. die alte Rspr. des BFH[11] für die Erneuerung einer Einbauküche zugrunde gelegt wird, wonach die Spüle und der – nach der regionalen Verkehrsauffassung erforderliche – Herd als wesentliche Bestandteile des Gebäudes behandelt wurde und deren Erneuerung bzw. Austausch zu sofort abzugsfähigem Erhaltungsaufwand führte.[12] In Einzelfällen können allerdings Einbauküchen zu wesentlichen Bestandteilen des Gebäudes werden, wenn sie durch Einpassen in die für sie bestimmte Stelle mit den sie umschließenden Gebäudeteilen vereinigt werden.[13]

 

Rz. 288

Die AfA-Tabellen gelten für Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens. Die AfA-Tabelle für allgemein verwendbare Anlagegüter wird bei den Überschusseinkunftsarten entsprechend angewandt.[14] Handelt es sich um Wirtschaftsgüter, die in keiner Tabelle genannt sind, ist deren Nutzungsdauer in entsprechender Anwendung der AfA-Tabellen zu schätzen, sofern vergleichbare Verhältnisse gegeben sind.[15] Beim Erwerb gebrauchter Wirtschaftsgüter ist deren Nutzungsdauer individuell zu schätzen.[16] Eine Ermittlung der Nutzungsdauer i. d. S., dass ausgehend vom Tabellenwert eines entsprechenden neuen Wirtschaftsguts dieser um den Zeitraum der bisherigen Nutzung des Wirtschaftsguts gemindert wird, kommt nicht in Betracht.

 

Rz. 289

Bei der Festlegung der AfA-Sätze in den Tabellen wurde, soweit nichts anderes ausgeführt ist, von einer einschichtigen Nutzung der Wirtschaftsgüter ausgegangen. Werden die dort genannten Wirtschaftsgüter mehrschichtig genutzt, hat dies grundsätzlich eine Verkürzung der Nutzungsdauer zur Folge, die bei doppelschichtiger Nutzung zu einem um 25 % und bei drei- bis vierschichtiger Nutzung zu einem um 50 % erhöhten linearen AfA-Satz führen.[17] Bei degressiver AfA sind bei mehrschichtiger Nutzung die AfA-Sätze anzuwenden, die der infolge der mehrschichtigen Nutzung verkürzten Nutzungsdauer entsprechen.[18] Die gesetzlichen Höchs...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge