Frotscher/Geurts, EStG § 6 ... / 10.2.13 Verfahren zur Ermittlung der Anschaffungskosten
 

Rz. 196

Bei der Ermittlung von Anschaffungskosten ist von dem Grundsatz der Einzelbewertung nach § 252 Abs. 1 Nr. 3 HGB auszugehen (Rz. 41ff.). Einzeln zu bewerten sind solche Wirtschaftsgüter, bei denen sich Zugang, Abgang und Bestand einfach verfolgen lassen wie z. B. bei Grundstücken, Beteiligungen oder Maschinen. Bei Wirtschaftsgütern des Umlaufvermögens kann hingegen eine Einzelbewertung unmöglich oder zumindest wirtschaftlich nicht vertretbar sein. Daher gestattet § 252 Abs. 2 HGB Ausnahmen von dem Grundsatz der Einzelbewertung. Als derartige besondere Bewertungsverfahren sind vorgesehen:

  • die Festbewertung nach § 256 S. 2 und § 240 Abs. 3 HGB (R 5.4 Abs. 4 EStR 2012; Rz. 48ff.),
  • die Gruppenbewertung nach § 256 S. 2 und § 240 Abs. 4 HGB (R 6.8 Abs. 4 EStR 2012; Rz. 56ff.),
  • das Lifo-Verfahren nach § 6 Abs. 1 Nr. 2a EStG i. V. m. § 256 HGB (R 6.9 EStR 2012; Rz. 63ff.),
  • die retrograde Ermittlung der Anschaffungskosten durch Abschlag der Bruttospanne vom Verkaufswert (H 6.2 EStH 2013): Waren werden im Einzelhandel häufig alsbald mit dem Verkaufspreis ausgezeichnet. Die Anschaffungskosten werden sodann retrograd ermittelt, indem von den ausgezeichneten Preisen die kalkulierte Handelsspanne (Bruttospanne) abgezogen wird.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge