Rz. 54

Der Arbeitgeber übt das Wahlrecht zur Pauschalierung in der LSt-Anmeldung aus; diese beinhaltet zugleich die Übernahmeerklärung des Arbeitgebers (§ 40 EStG Rz. 53). Die LSt-Anmeldung führt gem. § 168 S. 1 AO zu einer Festsetzung der pauschalen LSt unter dem Vorbehalt der Nachprüfung. Die Pauschalierung kann auch nach Vornahme des individuellen LSt-Abzugs nachgeholt werden, solange die Festsetzung der individuellen LSt noch geändert werden kann; eine solche Änderung ist gem. § 41c Abs. 3 S. 1 EStG nach Übermittlung oder Ausschreibung der LSt-Bescheinigung ausgeschlossen.[1] Der nachträgliche Übergang von der Pauschalierung zum individuellen LSt-Abzug ist dagegen unabhängig von der Übermittlung oder Ausschreibung der LSt-Bescheinigung möglich (§ 40 EStG Rz. 54), solange die Festsetzung der individuellen LSt unter dem Vorbehalt der Nachprüfung steht und keine Festsetzungsverjährung eingetreten ist.[2]

Ein Pauschalierungsbescheid des FA nach § 167 Abs. 1 S. 1 AO kommt nur dann in Betracht, wenn der Arbeitgeber die pauschale LSt falsch berechnet hat (Rz. 53). Da der Arbeitgeber Schuldner der pauschalen LSt ist, muss in diesem Fall eindeutig klargestellt sein, dass es sich nicht um einen Haftungsbescheid handelt (zu Einzelheiten vgl. § 40 EStG Rz. 58f.).

 

Rz. 55

Der Arbeitgeber muss nach § 4 Abs. 2 Nr. 8 S. 4 LStDV bei der Pauschalierung nach § 40a EStG im Lohnkonto (§ 41 Abs. 1 EStG) Aufzeichnungen führen, aus denen sich Name und Anschrift des Arbeitnehmers, Dauer der Beschäftigung[3], Tag der Zahlung, Höhe des Arbeitslohns und bei Aushilfskräften im Bereich der Land- und Forstwirtschaft i. S. d. § 40a Abs. 3 EStG auch die Art der Beschäftigung ergeben. Bei diesen Aufzeichnungspflichten handelt es sich nicht um materielle Voraussetzungen der Pauschalierung. Die für die Pauschalierung erforderlichen Nachweise können daher auch auf andere Weise erbracht werden; die Feststellungslast trifft hierbei den Arbeitgeber.[4]

 

Rz. 56

Rechtsbehelfe gegen die mit der LSt-Anmeldung verbundene Festsetzung oder den Pauschalierungsbescheid können nur vom Arbeitgeber eingelegt werden. Der Arbeitnehmer ist am Pauschalierungsverfahren nicht beteiligt; ein Einspruch des Arbeitnehmers gegen die LSt-Anmeldung des Arbeitgebers ist daher unzulässig (§ 40 EStG Rz. 61f.).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge