Frotscher/Geurts, EStG § 37... / 2.3.3 Verspätete Zahlung
 

Rz. 20

Werden die Vorauszahlungen nicht zum Fälligkeitstermin entrichtet, entstehen für jeden angefangenen Monat der Säumnis Säumniszuschläge von 1 % des abgerundeten rückständigen Steuerbetrags[1]; abzurunden ist auf den nächsten durch 50 EUR teilbaren Betrag (§ 240 Abs. 1 S. 1 AO). Bei einer Säumnis bis zu drei Tagen wird ein Säumniszuschlag nicht erhoben, sog. Schonfrist (§ 240 Abs. 3 AO). Wird später die festgesetzte Steuerschuld herabgesetzt, bleibt die Höhe der Säumniszuschläge unverändert (§ 240 Abs. 1 S. 4 AO). Ein Erlass von verwirkten Säumniszuschlägen kommt allerdings nach der allgemeinen Bestimmung des § 227 AO in Betracht.[2]

[1] Hildesheim, in Littmann/Bitz/Pust, EStG, § 37 EStG Rz. 15; auch Kahl-Hinsch, in Lademann, EStG, § 37 EStG Rz. 14.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge