Frotscher/Geurts, EStG § 3 ... / 2 Wehrdienst-, Zivildienst-, Bundesfreiwilligendienst- und Kriegsbeschädigte (§ 3 Nr. 6 S. 1 EStG)
 

Rz. 4

Der Versorgungsanspruch und damit auch die Steuerbefreiung nach § 3 Nr. 6 S. 1 EStG setzt zum einen die Verrichtung eines militärischen oder – wegen der Gleichstellung von Zivil- und Wehrdienst – eines diesen ersetzenden Dienstes voraus. Diesen Personen sind daneben solche gleichgestellt, die in sonstiger Weise durch Krieg oder kriegsähnliche Umstände zu Schaden gekommen sind. Zum anderen ist zur Gleichbehandlung mit dem freiwilligen Wehrdienst die Ableistung des Bundesfreiwilligendienstes aufgenommen worden. Dagegen kommt die Anwendung von § 3 Nr. 6 S. 1 EStG bei allen anderen Personen, die einen zivilen Dienst verrichten und in Ausübung dieses Dienstes einen Unfall erleiden, von vornherein nicht in Betracht. In diesen Fällen kommt jedoch § 3 Nr. 6 S. 2 EStG in Betracht (Rz. 8, 9).

 

Rz. 5

An gesetzlichen Vorschriften, aufgrund derer die genannten steuerfreien Bezüge gewährt werden, kommen für die Wehrdienstbeschädigten der Bundeswehr und ihre Hinterbliebenen das Soldatenversorgungsgesetz (SVG), für Zivildienstbeschädigte und deren Hinterbliebene das Zivildienstgesetz (ZDG), im Übrigen das Bundesversorgungsgesetz (BVG) mit allen Gesetzen, auf die das BVG verweist, in Betracht (R 3.6 Abs. 1 LStR 2015). Zu den nach § 3 Nr. 6 EStG steuerfreien Bezügen gehören aber auch die in R 3.6 Abs. 2 Nr. 1 LStR 2015 genannten Bezüge der Berufssoldaten der früheren Wehrmacht. Auch Dienstbeschädigungsvoll- und -teilrenten der Nationalen Volksarmee sind nach § 3 Nr. 6 S. 1 EStG steuerfrei (R 3.6 Abs. 2 Nr. 3 LStR 2015).

 

Rz. 6

Steuerfrei sind nach § 3 Nr. 6 S. 1 EStG nur die Bezüge, die versorgungshalber aufgrund der Beschädigung an die versorgte Person oder aufgrund der Aufopferung einer Person an deren Hinterbliebene gezahlt werden. Bezüge, die nicht aufgrund der Beschädigung oder Aufopferung, sondern aufgrund der Ableistung einer Dienstzeit, also als Ruhegeld oder Pension gezahlt werden, sind nicht steuerfrei. Ob Leistungen aufgrund der Dienstzeit gewährt werden, hängt davon ab, ob sich die Dienstzeit bei der Berechnung der Bezüge ausgewirkt hat und die Zahlungen also an die ruhegehaltsfähigen Bezüge anknüpfen. Dementsprechend sind Unterhaltsbeiträge eines Kriegsbeschädigten nach § 38 BeamtVG versorgungshalber bezogen, weil sie der besonderen Situation eines verletzungsbedingt ausgeschiedenen Beamten, dessen Beamtenverhältnis nicht durch den Ruhestand geendet hat, Rechnung tragen und somit steuerfrei gem. § 3 Nr. 6 S. 1 EStG.

 

Rz. 7

Zu den steuerfreien Versorgungsbezügen gehören alle Zahlungen, d. h. nicht nur die laufenden Versorgungszahlungen, sondern auch kapitalisierte Ablösungen, falls diese z. B. zum Bau oder Kauf eines Hauses gezahlt werden; wenn die laufenden Zahlungen steuerfrei sind, muss deren Ablösung ebenfalls steuerfrei sein.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge