Frotscher/Geurts, EStG § 18... / 5.2 Beratende Berufe
 

Rz. 55

Zu den beratenden Berufen gehört die Tätigkeit der Rechtsanwälte, Notare, Patentanwälte, der Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und der beratenden Volks- und Betriebswirte, der vereidigten Buchprüfer und der Steuerbevollmächtigten.

 

Rz. 56

Rechtsanwälte, Patentanwälte und Notare üben ihre Tätigkeit als unabhängige Organe der Rechtspflege aus. Die Tätigkeit des Rechtsanwalts besteht in der Beratung und Vertretung in Rechtsangelegenheiten, die des Patentanwalts in der Beratung und Vertretung auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes. Notare üben ein öffentliches Amt aus; ihre Tätigkeit besteht in der vorsorgenden Rechtspflege. Die freiberufliche Tätigkeit der Anwälte und Notare umfasst alle berufstypischen Tätigkeiten. Zur typisch anwaltlichen Tätigkeit gehört neben der Rechtsberatung und -vertretung auch die Tätigkeit als Treuhänder und als Vormund oder Pfleger, wenn der Anwalt in seiner beruflichen Eigenschaft hierzu bestellt worden ist. Die Tätigkeit eines Insolvenz-, Zwangs- und Vergleichsverwalters ist nach ständiger Rspr. des BFH eine vermögensverwaltende i. S. d. § 18 Abs. 1 Nr. 3 EStG und keine freiberufliche Tätigkeit i. S. d. § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG (Rz. 96). Zu den berufstypischen Tätigkeiten eines Anwalts zählt ebenfalls nicht die Führung von Geschäften eines Unternehmensverbands oder die Prozessfinanzierung gegen Erfolgsbeteiligung. Auch wer als Rechtsanwalt ein sog. Mengen-Inkasso betreibt, indem er massenhaft standardisierte Mahnschreiben versendet, erzielt keine freiberuflichen Einkünfte. Es fehlt an der für einen freien Beruf typischen persönlichen Arbeitsleistung. Standeswidriges Verhalten an sich führt aber nicht automatisch zu einer Umqualifizierung der Einkünfte. Rechtsanwälte, die gemeinsam mit Dozenten anderer Fachrichtungen im Rahmen einer GbR auf das Wirtschaftsprüfer-Examen vorbereiten, sind nicht aufgrund eigener Fachkenntnisse eigenverantwortlich (freiberuflich) tätig, wenn ihre Unterrichtsleistung nur einen relativ kleinen Teil des gesamten Lehrstoffs ausmacht. Zu den Auswirkungen der Mitarbeit eines angestellten (Syndikus-) Rechtsanwalts in einer Rechtsanwaltskanzlei s. Rz. 88.

 

Rz. 57

Die Tätigkeit der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer ist in der Wirtschaftsprüferordnung v. 5.11.1975, die der Steuerberater und Steuerbevollmächtigten im SteuerberatungsG. v. 4.11.1975 geregelt. Mit G. v. 9.12.2004 wurden die bisher in Nr. 2 ebenfalls genannten vereidigten Bücherrevisoren gestrichen, da nach § 132 Abs. 1 der WPO diese Berufsbezeichnung nicht mehr geführt werden darf. Nur wer entsprechend der berufsrechtlichen Bestimmungen bestallt ist, kann Einkünfte gem. § 18 Abs. 1 EStG erzielen. Zur berufstypischen Tätigkeit der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer gehören betriebswirtschaftliche Prüfungen, Prüfungen des Rechnungswesens sowie der Jahresabschlüsse. Ferner gehört dazu die Beratung und Vertretung in steuerlichen Angelegenheiten und die Beratung in wirtschaftlichen Angelegenheiten, mit der insbesondere die aus den Prüfungen gewonnenen Erkenntnisse zum Nutzen der Betriebe verwertet werden sollen. Eine über die wirtschaftsberatende Tätigkeit hinausgehende Betätigung, die sich als Teilhabe an der Führung von Geschäften oder an der Wahrnehmung von Vermögensverwaltungen darstellt, gehört jedoch nicht mehr zur berufstypischen Tätigkeit. Die beratende Tätigkeit wird begrenzt durch die Gewährung einer Entscheidungshilfe. Die eigene Entscheidung des Beratenen darf hierdurch nicht ersetzt werden. Geht die Entscheidung als solche dagegen auf den Berater über, ist damit der Bereich der beratenden Tätigkeit überschritten. Der berufstypische Bereich des Wirtschaftsprüfers ist z. B. dann verlassen, wenn er als Mitglied des Verwaltungsrats einer Gesellschaft über die Beratung hinausgehend an der Entscheidungsfindung dieses Gremiums unmittelbar beteiligt ist und auf diese Weise an der Willensbildung der Gesellschaft mitwirkt.

 

Rz. 58

Die Führung von Büchern für andere Personen durch Angehörige der steuerberatenden Berufe gehört zur freiberuflichen Tätigkeit. Die nach BVerfG v. 18.6.1980, 1 BvR 697/77, BStBl II 1980, 706, zulässige Ausführung von Buchführungsarbeiten durch Personen, die nicht den steuerberatenden Berufen angehören, ist jedoch keine freiberufliche Tätigkeit. Ein Zollberater kann ggf. nach § 4 Nr. 9 Buchst. b StBerG erlaubnisfrei tätig werden. Seine Tätigkeit ist aber wegen des fehlenden Zulassungserfordernisses mit dem Beruf des Steuerberaters nicht vergleichbar.

 

Rz. 59

Für das Tätigkeitsbild des beratenden Volks- oder Betriebswirts besteht keine gesetzliche Grundlage, die Berufsbezeichnung darf frei geführt werden. Den Beruf des beratenden Betriebswirts i. S. d. § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG übt nach ständiger Rspr. aus, wer nach einem entsprechenden Studium oder einem vergleichbaren Selbststudium, verbunden mit praktischer Erfahrung, mit den hauptsächlichen ("klassischen") Bereichen der Betriebswirtschaft (Unternehmensführung, Leistungserstellung, Materialwirts...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge