Frotscher/Geurts, EStG § 13... / 2.10.1 Allgemeines
 

Rz. 154

Die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft umfassen nach § 13 Abs. 1 Nr. 2 EStG auch die Einkünfte aus sonstiger land- und forstwirtschaftlicher Nutzung i. S. v. § 62 BewG. Nach der nicht erschöpfenden Aufzählung in § 62 BewG gehören zur sonstigen land- und forstwirtschaftlichen Nutzung insbesondere die

Der sonstigen land- und forstwirtschaftlichen Nutzung werden auch zugeordnet der Pilzanbau, die Weihnachtsbaumkultur und die Anpflanzung von Gehölzen zur Gewinnung von Reisig. Ferner gehört dazu die Erzeugung von Nützlingen und die Zucht und Vermehrung von Schnecken und Krebstieren.

 

Rz. 155

Ohne Bedeutung ist, ob die sonstige land- und forstwirtschaftliche Nutzung im Rahmen eines land- und forstwirtschaftlichen Betriebs i. S. v. § 13 Abs. 1 Nr. 1 EStG betrieben wird oder ob der land- und forstwirtschaftliche Betrieb lediglich aus einer oder mehreren Arten der sonstigen land- und forstwirtschaftlichen Nutzung besteht. Für die Tierzucht und Tierhaltung innerhalb der Arten der sonstigen land- und forstwirtschaftlichen Nutzung ist eine Eigenbewirtschaftung regelmäßig andwirtschaftlich genutzter Flächen wie bei der Tierzucht und Tierhaltung nach § 13 Abs. 1 Nr. 1 S. 2 EStG nicht erforderlich. Es ist daher unschädlich, wenn sämtliche Futtermittel zugekauft werden. Tiere i. S. v. § 13 Abs. 1 Nr. 2 EStG sind z. B. Fische, Bienen, Schafe oder Nützlinge.

 

Rz. 156

Eine Tierzucht und Tierhaltung i. S. v. § 13 Abs. 1 Nr. 2 EStG kann nicht zu einer gewerblichen Tierzucht und Tierhaltung führen. Das gilt auch bei einer entsprechenden Tätigkeit von Großbetrieben. Auch sie erzielen insoweit grundsätzlich Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft. Im Einzelfall kann es aber zu gewerblichen Einkünften kommen, wenn im Rahmen von § 13 Abs. 1 Nr. 2 EStG keine Eigenerzeugung, sondern z. B. aufgrund sehr kurzer Verweildauern zugekaufter Tiere im land- und forstwirtschaftlichen Betrieb ein Tierhandel betrieben wird. Für etwaige daraus resultierende Verluste gilt § 15 Abs. 4 EStG nicht. § 15 Abs. 4 EStG soll lediglich Wettbewerbsverzerrungen der unter § 13 Abs. 1 Nr. 1 S. 2 EStG fallenden Tierzucht und Tierhaltung zuungunsten der Land- und Forstwirtschaft verhindern.

 

Rz. 157

Die Einkünfte aus Binnenfischerei, Teichwirtschaft und Fischzucht für Binnenfischerei und Teichwirtschaft führen nur dann zu Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft, wenn die erzeugten bzw. gehaltenen Tiere im weitesten Sinne der menschlichen Ernährung dienen. In allen anderen Fällen der von § 13 Abs. 1 Nr. 2 EStG erfassten Tierzucht und Tierhaltung gilt diese Einschränkung nicht.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge