2.2.1 Allgemeines

 

Rz. 113

Gezahlte KiSt sind gem. § 10 Abs. 1 Nr. 4 EStG als Sonderausgaben abziehbar.

 

Rz. 114

Ab Vz 2009 gilt dies vorbehaltlich § 32d Abs. 2 und 6 EStG nicht für die nach § 51a Abs. 2b bis 2d EStG erhobene KiSt. Die Ergänzung ist durch das G. v. 14.8.2007[1] eingeführt worden. Nach § 32d EStG wird die Steuer auf Kapitalerträge ab Vz 2009 grundsätzlich durch abgeltenden Steuerabzug erhoben, nach § 51a EStG auch die KiSt als Zuschlag zur KapESt. Kapitalerträge, die nicht dem KapESt-Abzug unterliegen, z. B. ausl. Erträge, sind im Rahmen der ESt-Erklärung anzugeben. Bei bestehender KiSt-Pflicht erfolgt bei der Steuerfestsetzung eine pauschale Minderung der auf die Kapitalerträge entfallenden KiSt um 25 % (§ 32d Abs. 1 S. 3 bis 5 EStG). Für die auf diese Kapitalerträge erhobene KiSt konnte bisher zusätzlich der Sonderausgabenabzug nach § 10 Abs. 1 Nr. 4 EStG geltend gemacht werden. Durch die Neufassung der Vorschrift durch das JStG 2010 v. 8.12.2010[2] wurde der Sonderausgabenabzug für KiSt auf Kapitalerträge, die nicht dem KapESt-Abzug unterlegen haben, ausgeschlossen, um eine Doppelvergünstigung zu vermeiden (§ 51a Abs. 2b bis 2d EStG). Ausnahmsweise kommt eine Veranlagung zur ESt in Betracht, sodass es dann zu einer Anrechnung kommt.

 

Rz. 115

Durch das BeitrRLUmsG v. 7.12.2011[3] ist § 51a Abs. 2c EStG insoweit geändert worden, dass die KiSt nur noch im Wege des Steuerabzugs durch den zum Abzug der KapESt Verpflichteten einzubehalten ist. Die Möglichkeit, die KiSt insoweit im Rahmen der Veranlagung zu berücksichtigen, ist gestrichen worden.

 

Rz. 116

Die Abziehbarkeit widerspricht dem System des EStG, da es sich bei den KiSt um Verwendung von Einkommen für persönliche Zwecke handelt.[4] Für die Streichung der KiSt 1939 wurde diese Systemwidrigkeit als Grund angegeben.[5] Hinzu kommt, dass die Kirchenmitgliedschaft freiwillig besteht und durch Austritt jederzeit beendet werden kann. Die Rechtfertigung für die Abziehbarkeit der KiSt als Sonderausgabe wird daher darin gesehen, dass für den Großteil der Bevölkerung die Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft und die daraus folgende Minderung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit durch Zahlung von KiSt auf weltanschaulichem, sittlichem oder moralischem Zwang beruhen.[6]

 

Rz. 117

Weitergehend leitet Schön[7] aus Art. 3 Abs. 1 i. V. m. Art. 4 Abs. 1 GG das Gebot der Abziehbarkeit der KiSt als Sonderausgaben ab, dass angesichts der verfassungsrechtlichen Wertungen in Art. 140 GG i. V. m. Art. 137 Abs. 6 WRV die von Verfassung wegen gebotene Abziehbarkeit von KiSt nicht mit dem Hinweis auf die Freiwilligkeit der Kirchenzugehörigkeit bestritten werden könne.

[1] BGBl I 2007, 1912.
[2] BGBl I 2010, 1768.
[3] BStBl I 2011, 1171.
[4] Strutz, EStG 1925, § 17 EStG Anm. 29.
[5] Blümich, EStG 1934, § 10 EStG Anm. 1; Kulosa, in H/H/R, EStG/KStG, § 10 EStG Rz. 133, 137: Kirchenfeindlichkeit des damaligen Regimes.
[6] Kulosa, in H/H/R, EStG/KStG, § 10 EStG Rz. 133, 137; Söhn, in Kirchhof/Söhn/Mellinghoff EStG, § 10 EStG Rz. G 4; Söhn, StuW 1958, 405.
[7] Schön, DStZ 1997, 385.

2.2.2 Begriff der Kirchensteuer

 

Rz. 118

KiSt ist eine Geldleistung, die von den als Körperschaften des öffentlichen Rechts gem. Art. 140 GG i. V. m. Art. 137 WRV anerkannten inl. Religionsgemeinschaften aufgrund gesetzlicher Bestimmungen erhoben wird. Die KiSt wird i. d. R. nach § 51a EStG als Zuschlagsteuer zur ESt bzw. LSt erhoben.[1]

 

Rz. 118a

Die anerkannten inl. Religionsgemeinschaften sind die evangelisch-lutherische, die römisch-katholische, die alt-katholische, die reformierte Kirche und die als Körperschaften des öffentlichen Rechts anerkannten jüdischen Kultusgemeinden. Zahlungen an ausl. Religionsgemeinschaften sind abziehbar, wenn sie an Religionsgemeinschaften in EU-/EWR-Mitgliedstaaten gezahlt werden und die Religionsgemeinschaft bei Ansässigkeit im Inland als Körperschaft des öffentlichen Rechts anzuerkennen wäre (H 10.7 "KiSt an Religionsgemeinschaften in EU/EWR-Staaten" EStH 2018) .

 

Rz. 118b

Wie KiSt können Beiträge der Mitglieder von Religionsgemeinschaften abgezogen werden, die mindestens in einem Bundesland als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt sind, aber während des ganzen Jahres keine KiSt erheben. Voraussetzung für den Sonderausgabenabzug ist, dass der Stpfl. über die geleisteten Beträge eine Empfangsbestätigung der Religionsgemeinschaft vorlegt. Abziehbar sind die Beträge, die in dem betreffenden Land von den anerkannten Religionsgemeinschaften des öffentlichen Rechts erhoben werden, bei verschiedenen KiSt-Sätzen ist der höchste maßgeblich. Das gilt nicht, wenn der Stpfl. gleichzeitig als Mitglied einer öffentlich-rechtlichen Religionsgemeinschaft zur Zahlung von KiSt verpflichtet ist (R 10.7 Abs. 1 EStR 2012) . Keine KiSt sind freiwillige Beiträge, die an öffentlich-rechtliche Religionsgemeinschaften oder an andere religiöse Gemeinschaften entrichtet werden, da sie nicht aufgrund gesetzlicher Verpflichtung gezahlt werden. Es kann sich aber um Spenden nach § 10b EStG handeln (R 10.7 Abs. 2 EStR 2012). Keine KiSt s...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge