Flexibel ist noch lange nic... / 4 Das Zeitkonto: "Ein Instrument, um Plusstunden zu sammeln?"

Eine übliche Reaktion von Unternehmen auf erhöhte Auslastungsschwankungen ist die Veränderung der Arbeitszeitregelung, d. h. die Erhöhung der zugelassenen Bandbreiten des Zeitkontos (z. B. von 50 auf 100 Stunden). Diese Strategie ist nicht ohne Tücken, denn oft entpuppen die Zeitkonten sich als Instrument zum "Hamstern", das auf Blockfreizeiten abzielt. Die Saldenentwicklung passt sich zwar oft an Arbeitsspitzen an, aber ein Abbau der Arbeitszeitkonten bei Auslastungstälern findet nicht gleichermaßen statt. Vereinbarungen, welche die Umbuchung von Plusstunden am Jahresende vorsehen, ohne dass das Zustandekommen der Salden hinterfragt wird, sind für das Unternehmen ebenfalls kontraproduktiv. Es fehlt das wirtschaftliche Umgehen mit den Zeitkonten und das Haushalten mit dem vorhandenen Budget. Zur effektiven und interessengerechten Umsetzung der Modelle bedarf es eines aktiven Arbeits(zeit)managements.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge