Fahrten Wohnung - Tätigkeit... / 2.3 Einbeziehung von Fährverbindungen

Für die Berechnung der Entfernungspauschale ist auf die kürzeste Straßenverbindung abzustellen. Eine Fährverbindung ist, soweit sie zumutbar und wirtschaftlich sinnvoll erscheint, mit in die Entfernungsberechnung einzubeziehen. Die Fahrstrecke der Fähre selbst ist jedoch nicht Teil der maßgebenden Entfernung und muss wieder abgezogen werden; die verbleibende Kilometerentfernung wird auf volle Kilometer abgerundet.

Abzug der tatsächlichen Aufwendungen

Fährkosten dürfen stattdessen als Aufwendungen für öffentliche Verkehrsmittel in tatsächlicher Höhe neben der Entfernungspauschale als Werbungskosten berücksichtigt werden.

 

Praxis-Beispiel

Entfernungspauschale bei Fährverbindungen

Ein Arbeitnehmer mit Wohnort in Konstanz hat seine erste Tätigkeitsstätte auf der gegenüber liegenden Seite des Bodensees. Für die Fahrten zum Betrieb benutzt er seinen Pkw und die Fähre von Konstanz nach Meersburg. Die kürzeste Fahrstrecke einschließlich der Fährverbindung von 4,8 km beträgt insgesamt 25,6 km. Die Monatskarte für die Fähre kostet 150 EUR.

Ergebnis: Bei 230 Arbeitstagen im Jahr errechnen sich folgende Werbungskosten für die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte:

 
230 Arbeitstage × 20 km (25,6 km ./. 4,8 km) × 0,30 EUR 1.380 EUR
Fährkosten 12 × 150 EUR 1.800 EUR
Insgesamt abzugsfähig 3.180 EUR

Die tatsächlichen Fährkosten dürfen neben der Entfernungspauschale angesetzt werden, da der nachgewiesene Kostenabzug für öffentliche Verkehrsmittel zulässig ist. Dementsprechend dürfen auch Gebühren für die Benutzung eines Straßentunnels oder einer mautpflichtigen Straße neben der Entfernungspauschale berücksichtigt werden.

Nutzung einer längeren, nicht verkehrsgünstigeren Straßenverbindung

Benutzt der Arbeitnehmer für die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte eine andere als die kürzeste Straßenverbindung, obwohl sich die längere Umwegstrecke nicht als "offensichtlich verkehrsgünstiger" erweist, ist die kürzere Kilometerstrecke für die Entfernungspauschale maßgebend. Die (fiktiven) Kosten für die Fährverbindung bleiben dabei außer Ansatz, weil sie aufgrund der anders gewählten Fahrstrecke für die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte dem Arbeitnehmer gar nicht entstanden sind.

Insoweit ergibt sich eine andere Berechnung der Entfernungspauschale gegenüber demjenigen Arbeitnehmer, der sich für die Benutzung der kürzesten Straßenverbindung mit Fährstrecke entscheidet.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge