Employer-Branding: Erhöhung... / 3.3 Schritt 3: Was müssen wir tun, um Bewerber zu interessieren? – Unternehmens- und Arbeitgeberattraktivität festlegen und kommunizieren

Nach Abschluss von Bestandsaufnahme und Beschreibung von Stärken und Schwächen geht es jetzt darum, festzulegen, was den eigenen Betrieb als Arbeitgeber und Marke ausmacht und welchen konkreten Nutzen man Mitarbeitern und Bewerbern bieten möchte oder bereits bietet. Gleichzeitig muss entschieden werden, wie und mit welchen Medien man sein Unternehmen in Sachen Arbeitgeberattraktivität vermarkten möchte. Dabei ist zu beachten, dass alle Kommunikationsmaßnahmen – zum Thema Unternehmens- und Arbeitgeberattraktivität sowie zu anderen Marketingaktionen – aufeinander abgestimmt werden und keine Wiedersprüche enthalten.

Wichtig ist, dass wirklich deutlich wird, was den eigenen Betrieb als Arbeitgeber ausmacht und warum sich ein Bewerber gerade für diese Firma entscheiden sollte. Es genügt nicht, häufig zu lesende allgemeine Floskeln wie "dynamisches Team" oder "vielfältige Karrierechancen", zu verwenden. Besser ist es z.B., konkret darauf hinzuweisen, dass man bereit ist, auch neuen Kräften schon nach kurzer Einarbeitungszeit die Verantwortung für ein Projekt zu übertragen. Mit solchen oder ähnlichen Botschaften dokumentiert man Individualität und hebt sich von Wettbewerbern ab.

Um diese Ziele zu erreichen, können ausgehend von den bisherigen Arbeiten und vorliegenden Ergebnissen, die zentralen Aspekte und Kernaussagen zur Arbeitgeber- und Unternehmerattraktivität in fünf Punkten festgelegt werden.

Zunächst ist es sinnvoll, die Kernkompetenzen, die Stärken, des Unternehmens in wenigen Sätzen zu beschreiben. Daran anschließend sollten die wichtigsten Nutzenaspekte für Bewerber festgehalten werden. Zusätzlich muss versucht werden, auch die emotionalen Aspekte in Worte zu fassen, ebenso, wie man den Auftritt des Betriebes visuell abrunden möchte. Und natürlich muss festgelegt werden, in welchen Medien der Betrieb seine Kernbotschaften regelmäßig kommunizieren möchte. .

 
Hinweis

Ein Muster zur Erfassung und Darstellung der Sachverhalte ist in der Checkliste Kernaussagen der Arbeitgeber- und Unternehmermarke auf dem Tabellenblatt Arbeitgebermarke der Arbeitshilfe Employer-Branding zu sehen.

Die Werte und die zentralen Aussagen zur Arbeitgeberattraktivität sollten über möglichst zahlreiche Medien nach innen und außen kommuniziert werden, z.B.

  • Firmenbroschüre und/oder separate PR/Presse-Mappe zum Thema, ggf. Arbeitgebervideo (vor allem für größere Firmen geeignet).
  • Homepage und Intranet, ggf. zusätzlich internen Newsletter mit regelmäßigen Informationen für die Mitarbeiter.
  • Teilnahme an Arbeitgeberwettbewerben und Bewerbermessen.
  • Veröffentlichungen in regionalen und ggf. überregionalen Medien, z.B. Zeitung, Soziale Medien, ggf. Einrichtung von Bewerberforen, Blogs.
  • Veranstaltungen, z.B. Tage der offenen Türe, Sponsoring von Sport- und Sozialveranstaltungen.
  • Beteiligung an Informationsveranstaltungen von Hochschulen.
  • Aufbau einer Karrierewebseite (tendenziell für größere Firmen mit regelmäßigem Bedarf).

Welche Informationen für potenzielle Bewerber wichtig sein können

Unternehmen, die über ihre Aktivitäten offen informieren möchten, stellen sich häufig die Frage, welche Themen potenzielle Bewerber ansprechen und dazu bewegen können, sich für das Unternehmen zu interessieren und sich im Anschluss sogar auf eine offene Stelle zu bewerben. Wichtig ist, dass es bei Kommunikationsmaßnahmen möglichst immer konkrete Aufhänger mit einem echten Nachrichtenwert gibt; reine Werbedarstellungen werden eher selten wahrgenommen und schon gar nicht gelesen. Und nur mit Meldungen, die einen echten Nachrichtenwert enthalten, ist es möglich, Beiträge in den regionalen Medien oder der zuständigen Kammer zu platzieren, und das dann u.U. sogar kostenlos.

Einige Beispiele für Aufhänger mit einem echten Nachrichtenwert:

  • Besondere Erfolge, die der Betrieb in der jüngeren Vergangenheit erreicht hat, z.B. Akquise eines Großauftrags, erfolgreicher Abschluss eines internationalen Projekts, steigende Anzahl von Patenten, Aufstieg zu einem großen Arbeitgeber in der Region.
  • Anstehende oder abgeschlossene wichtige Maßnahmen, z.B. eine Übernahme, eine Kooperation, eine Expansion in neue Märkte oder Gewinnung eines Großkunden.
  • Berichte darüber, dass sich das Unternehmen weiter gut entwickelt, dass und welche neuen Arbeitsplätze bis wann geschaffen werden sollen.
  • Ausrichtung von Veranstaltungen, an denen auch die Presse beteiligt wird, z.B. Tag der offenen Tür, Tag der offenen Ausbildung, Hausmessen.
  • Berichte über soziale Engagements oder Einsatz für die Umwelt.
  • Informationen darüber, wie viele Mitarbeiter es gibt, Porträts einzelner Arbeitsplätze unter Einbindung der Mitarbeiter (Fotos am Arbeitsplatz, Zitate), wie viele Auszubildende eingestellt und übernommen werden, (neue) Maßnahmen zur Verbesserung des Arbeitsklimas und der Fitness.
  • Verwendung (neuer) Medien, um Mitarbeiter und Bewerber zu informieren, z.B. Facebook, Twitter, YouTube (Firmenvideos). Wichtig: es sollten nur die Medien gewählt werden, die von den Zielgruppen bevorzugt genutzt werden. Aufschluss k...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge