Elterngeld: Anspruch, Höhe ... / 1.3 Zusammentreffen mehrerer Elterngeldansprüche

Elterngeld wird in jedem Bezugszeitraum grundsätzlich nur einmal gezahlt. Dies wird einmal daran deutlich, dass § 5 BEEG bestimmt, dass beide Elternteile den Bezugsberechtigten bestimmen müssen, wenn sie beide Anspruch auf Elterngeld haben. Die im Antrag zu treffende Entscheidung ist für beide Eltern verbindlich und kann nur in Fällen besonderer Härte einmalig geändert werden.

Wenn beide Elternteile sich nicht einigen können und zusammengerechnet mehr als die höchstmöglichen 12 oder 14 Monate Elterngeld beantragen, dann erhält derjenige Elternteil antragsgemäß Elterngeld, der für höchstens die Hälfte der maximalen Bezugszeit beantragt hat. Der andere Elternteil erhält die Differenz bis zur höchstmöglichen Bezugsdauer. Beantragen beide mehr als die Hälfte der höchstmöglichen Bezugsdauer, erhalten beide die halbe Höchstbezugsdauer Elterngeld.[1]

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge