Einmalzahlungen / 7 Meldung von einmalig gezahltem Arbeitsentgelt

Bei der Meldung von Einmalzahlungen ist zwischen folgenden Möglichkeiten zu unterscheiden:

7.1 Meldung der Einmalzahlung mit der nächsten Meldung

Sofern die beitragspflichtige Einmalzahlung dem laufenden Kalenderjahr zuzuordnen ist, ist es mit dem laufenden Arbeitsentgelt desselben Kalenderjahres in einer Summe mit der nächsten abzugebenden Meldung zu erstatten. Dabei ist es gleichgültig, ob es sich um eine

handelt.

 
Praxis-Beispiel

Einmalzahlung kann mit Jahresmeldung gemeldet werden

Eine Arbeitnehmerin erhält ein laufendes Arbeitsentgelt vom 1.1. bis 31.12.2021 i. H. v. 20.000 EUR. Im Dezember erhält sie ein beitragspflichtiges Weihnachtsgeld von 1.500 EUR.

Ergebnis: Das vom 1.1. bis 31.12.2021 erhaltene Arbeitsentgelt ist um das beitragspflichtige Weihnachtsgeld zu erhöhen.

Jahresmeldung:
Beschäftigungszeit vom 1.1. bis 31.12.2021
Grund der Abgabe: "50"
Entgelt: 21.500 EUR

7.2 Sondermeldung für Einmalzahlung

Im Meldeverfahren nach der DEÜV hat der Arbeitgeber die beitragspflichtige Einmalzahlung gesondert zu melden, wenn

  • eine Abmeldung, Unterbrechungsmeldung, Jahresmeldung oder eine sonstige Meldung für das Kalenderjahr, dem das Arbeitsentgelt zuzuordnen ist, nicht mehr erfolgt,
  • die folgende Abmeldung, Unterbrechungsmeldung, Jahresmeldung oder sonstige Meldung kein beitragspflichtiges Arbeitsentgelt enthält oder
  • für das beitragspflichtige laufend und einmalig gezahlte Arbeitsentgelt unterschiedliche Beitragsgruppen gelten.

Der Arbeitgeber hat die beitragspflichtige Einmalzahlung gesondert zu melden, wenn die Auszahlung während einer bereits gemeldeten Unterbrechung der Beschäftigung (z. B. wegen Krankengeldbezug, Elternzeit) oder während des Bezugs einer Entgeltersatzleistung erfolgt.

 
Hinweis

Meldegrund/-zeitraum

Als Meldegrund ist die Schlüsselzahl "54" anzugeben. Als Beschäftigungszeitraum sind der erste und letzte Tag des Kalendermonats der Zuordnung der Einmalzahlung und die beitragspflichtige Einmalzahlung einzutragen.

Die sog. Sondermeldung für eine Einmalzahlung hat mit der ersten folgenden Lohn- und Gehaltsabrechnung, spätestens innerhalb von 6 Wochen nach der Zahlung, zu erfolgen.

 
Praxis-Beispiel

Einmalzahlung wird mit Sondermeldung gemeldet

Eine Arbeitnehmerin bezieht vom 15.8.2020 bis 28.2.2021 Krankengeld. Im Dezember 2020 erhält sie ein beitragspflichtiges Weihnachtsgeld i. H. v. 1.500 EUR.

Ergebnis: Es war eine Unterbrechungsmeldung zum 14.8.2020 zu erstatten, da die Beschäftigung länger als einen Kalendermonat ohne Entgeltzahlung unterbrochen wurde.

Unterbrechungsmeldung:
Beschäftigungszeit vom 1.1. bis 14.8.2020
Grund der Abgabe: "51"
Wegen der gemeldeten Unterbrechung der Beschäftigung, ist das Weihnachtsgeld i. H. v. 1.500 EUR als Sondermeldung mit Grund der Abgabe "54" zu erstatten.
Beschäftigungszeit: 1.12. bis 31.12.2020

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge