Ehegatten-Arbeitsverhältnis / 3.3 Arbeitslohn gemäß tatsächlicher Leistung

Wesentlich ist die Vereinbarung über die Höhe des an den Ehe-/Lebenspartner zu zahlenden Arbeitslohns. Regelmäßig wird ein Arbeitslohn gezahlt werden, den ein fremder Arbeitnehmer bei gleichem Umfang und gleicher Art der Tätigkeit erhalten würde.

Abweichend kann aber auch ein niedrigerer Arbeitslohn als üblich vereinbart werden, es sei denn, dass er so unüblich niedrig ist, dass er nicht mehr als Gegenleistung für eine begrenzte Tätigkeit des Arbeitnehmer-Ehegatten/-Lebenspartners angesehen werden kann.

Die vereinbarte Vergütung muss jeweils zum üblichen Zahlungszeitpunkt tatsächlich gezahlt werden; eine Umwandlung des Auszahlungsanspruchs in eine Darlehensforderung ist zulässig.

Überweisung auf "Oder-Konto" unschädlich

Die für das Arbeitsverhältnis mit dem Ehe-/Lebenspartner gezahlte Vergütung muss nicht nur der tatsächlichen Leistung angemessen sein, sie muss auch aus der wirtschaftlichen Verfügungsmacht des Arbeitgebers in den Einkommens- und Vermögensbereich des Ehe-/Lebenspartners übergehen.

Allerdings darf das Finanzamt einem Arbeitsverhältnis mit Ehe-/Lebenspartnern nicht allein deswegen die Anerkennung versagen, weil das Gehalt auf ein Konto des Ehe-/Lebenspartners überwiesen wird, über das jeder der beiden Ehe-/Lebenspartner verfügungsberechtigt ist. Unschädlich ist es auch, wenn vermögenswirksame Leistungen nach dem Vermögensbildungsgesetz auf Verlangen des Arbeitnehmer-Ehegatten/-Lebenspartners auf ein Konto des Arbeitgeber-Ehegatten/-Lebenspartners oder auf ein gemeinschaftliches Oder-Konto der beiden Ehe-/Lebenspartner überwiesen werden.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge