Dienstwagen in der Entgelta... / Zusammenfassung
 
Überblick

Darf ein Arbeitnehmer einen ihm überlassenen Dienstwagen zu Privatfahrten und/oder für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte nutzen, ist ihm ein geldwerter Vorteil zuzurechnen. Der geldwerte Vorteil der Privatnutzung kann pauschal ermittelt werden (1-%-Regelung) oder nach der Fahrtenbuchmethode. Diese beiden Bewertungsmethoden stellen die Grundlage für die Dienstwagenbesteuerung beim Arbeitnehmer dar.

 
Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Lohnsteuer: Die gesetzliche Grundlage für die Dienstwagenbesteuerung beim Arbeitnehmer findet sich in § 8 Abs. 2 EStG, der zunächst auf die Regelung zur Privatnutzung von betrieblichen Kfz durch den Unternehmer im Bereich der Gewinnermittlung verweist (§ 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 EStG). Ergänzende Hinweise sind in R 8.1 Abs. 910 LStR enthalten. Außerdem legt das BMF, Schreiben v. 4.4.2018, IV C 5 – S 2334/18/10001, BStBl 2018 I S. 592, wichtige Sonderregelungen zum Dienstwagen fest, etwa die Grundsätze für die mögliche tageweise Berechnung des geldwerten Vorteils aus der Dienstwagenüberlassung für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte bei Anwendung der 1-%-Methode, die Anrechnung von Nutzungsentgelten und die Berechnung des geldwerten Vorteils bei Dienstwagen mit Fahrergestellung. Zur Überlassung von Elektro- und Hybridelektrofahrzeugen als Dienstwagen s. BMF-Schreiben v. 5.6.2014, IV C 6 - S 2177/13/10002, BStBl 2014 I S. 835, ergänzt durch BMF-Schreiben v. 24.1.2018, IV C 6 - S 2177/13/10002, BStBl 2018 I S. 272, und zur steuerfreien Überlassung von Ladestrom oder Ladestationen s. BMF-Schreiben v. 29.9.2020, IV C 5 - S 2334/19/10009 :004, BStBl 2020 I S.972.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge