Die Meisterprüfung im Handwerk / 3.2 Bestandene Berufsabschlussprüfung

Bei der Zulassung zur Meisterprüfung wird in der HwO nach unterschiedlichen Voraussetzungen differenziert. In jedem Fall muss grundsätzlich eine bestandene Gesellenprüfung bzw. das Bestehen einer entsprechenden Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf nachgewiesen werden.[1]

Seit 2012 ist auch derjenige zuzulassen, der eine Gleichwertigkeitsfeststellung nach § 40a HwO für das entsprechende zulassungspflichtige Handwerk oder für ein verwandtes zulassungspflichtiges Handwerk besitzt.[2] Die Ergänzung vollzieht die sich aus § 40a HwO ergebenden Änderungen für die Zulassung zur Meisterprüfung im zulassungspflichtigen Handwerk (Anlage A).

[2] Änderung durch das BQFG-Artikelgesetz (Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz), BGBl. 2011 I S. 2515 ff.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge