Corporate Influencer / 1.1 Ausprägungen

In der Werbung hat sich bereits der Begriff Influencer-Marketing als feste Disziplin etabliert. Durch ihre starke Medienpräsenz haben Influencer generell einen sehr großen Einfluss auf alle Menschen, die ihren Beiträgen folgen, ihre Kanäle abonnieren oder durch Presseberichte auf ihre Inhalte aufmerksam werden. Diese Persönlichkeiten genießen in ihrer oft hunderttausende Mitglieder umfassenden Community ein sehr hohes Ansehen. Die Besonderheit dabei ist, dass Nutzer den Influencern in sozialen Netzwerken aus eigenem Antrieb folgen. Sie finden ihre Inhalte interessant und hilfreich und identifizieren sich deshalb mit ihnen oder ihren Ideen.

Und diesen Einfluss nutzen sie nicht nur für Werbezwecke: Selbst Wahlergebnisse können durch Influencer im Web beeinflusst werden, wie die etablierten Parteien bei der Europawahl 2019 feststellen mussten. Hier hatte der YouTuber Rezo in einem Video gegen die CDU und die etalierten Parteien mehr als 14 Millionen Aufrufe generiert und auch im Anschluss eine Kettenreaktion ausgelöst, indem weitere YouTuber in den sozialen Medien auf den Beitrag Bezug nahmen, ebenfalls ihre Meinung verbreiteten und aufriefen, keine der großen Volksparteien zu wählen.

Grundsätzlich lassen sich drei Gruppen von Influencern unterscheiden.

  1. Zum einen können Prominente eine wichtige Rolle als Multiplikatoren spielen. Oft bringt man ihr Gesicht spontan mit einer Marke oder einem Unternehmen in Verbindung, wie bei Testimonials à la George Clooney.

     
    Praxis-Beispiel

    Apple-Chef Steve Jobs

    Übertragen auf den Bereich der Corporate Influencer wäre der ehemalige Apple-Chef Steve Jobs ein gutes Beispiel: Er inszenierte die Produkte und Ideen seiner Firma für ein Massenpublikum wie kein Zweiter und wurde auf diese Weise selbst zu einer weltweit bekannten Persönlichkeit mit großem Einfluss.

  2. Eine weitere Gruppe der Influencer umfasst Stars und Sternchen der Social Media Welt – beispielsweise YouTuber oder Instagramer. Diese Personengruppe ist vor allem für das Marketing interessant, um dort als Influencer Produkte zu promoten.

     
    Praxis-Beispiel

    BibisBeautyPalace

    Ein bekanntes Beispiel ist Bianca "Bibi" Heinicke, die seit Ende 2012 auf ihrem YouTube-Kanal BibisBeautyPalace Videos zu den Themen Mode, Kosmetik, Lifestyle und Popkultur für eine junge Zielgruppe veröffentlicht. Ihr Kanal gehört mittlerweile zu den meistabonnierten deutschsprachigen YouTube-Kanälen.

  3. Die dritte Gruppe zeichnet sich weniger durch große Bekanntheit, als vielmehr durch eine hohe Glaubwürdigkeit aus: Es sind die so genannten Mikro-Influencer, die für Unternehmen sehr relevant sind.

     
    Praxis-Beispiel

    Blogger

    Mikro-Influencer fokussieren inhaltlich auf eine bestimmte Branche, haben spezielle Interessen und erzielen hohe Interaktionsraten. Bestes Beispiel dafür sind Blogger, die innerhalb ihrer Spezialisierung Branchen-Themen voranbringen, neue Entwicklungen beleuchten und Blicke über den Tellerrand wagen.

Businessnetzwerke wie LinkedIn bieten dafür einen passenden Rahmen. Das Karrierenetzwerk zeichnet jedes Jahr zehn einflussreiche LinkedIn-Nutzer als "Top Influencer des Jahres" aus. Dies können einflussreiche Konzernlenker, Startup-Gründer oder einfach digitale Vordenker sein.

Der Wirkungskreis von Mikro-Influencer kann aber auch auf das eigene Unternehmen beschränkt sein, in dem sie beispielsweise Mitarbeitern für bestimmte Fragestellungen zur Verfügung stehen, sich als Experten und Meinungsführer für spezielle Unternehmensthemen positionieren oder in internen sozialen Netzwerken Diskussionen anstoßen, Mitarbeiter mitziehen und die Geschäftsführung auf Probleme und neue Chancen aufmerksam machen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge