Corona-Sonderzahlung / 8 Pfändung

Bei Vorliegen eines vollstreckbaren Titels (wie Urteil oder Vollstreckungsbescheid) hat ein Gläubiger grundsätzlich die Möglichkeit, die Entgeltforderung des (säumigen) Arbeitnehmers gegen dessen Arbeitgeber zu pfänden und an sich überweisen zu lassen. Das letzte Wort hat dabei die Gerichtsbarkeit.

Das Arbeitseinkommen (wie der Arbeitslohn), welches in Geld zahlbar ist, darf aber nur unter bestimmten Voraussetzungen gepfändet werden. So werden Teile des Arbeitslohns mit Rücksicht auf ihre Zweckgebundenheit oder aus sozialen Gründen vollständig oder zumindest teilweise der Pfändung entzogen.[1] Dies gilt z. B. für Zuwendungen aus Anlass eines besonderen Betriebsereignisses. Dazu zählen auch Sonderleistungen, die der Arbeitgeber nicht regelmäßig, sondern aus einem bestimmten, besonderen Anlass zahlt, soweit diese nicht den Rahmen des Üblichen übersteigen. Darunter können grundsätzlich auch steuer- und sozialversicherungsfreie Beihilfen und Unterstützungen[2] zur Abmilderung von zusätzlichen Belastungen durch die Corona-Krise fallen.

Eine eindeutige gesetzliche Regelung zur Pfändbarkeit der Corona-Sonderzahlung gibt es allerdings nicht. Das Arbeitsgericht Zeitz argumentiert aber in einem aktuellen Beschluss mit dem Sinn und Zweck der Sonderzahlung. Die zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn geleistete Corona-Sonderzahlung soll Beschäftigten ohne Einschränkung als Anerkennung ihrer Leistungen während der Corona-Krise zur Verfügung stehen. Das Arbeitsgericht nimmt deshalb eine Unpfändbarkeit der Sonderzahlung an.[3]

[3] AG Zeitz, Beschluss v. 10.8.2020, 5 M 837/19.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge