Corona-Pandemie: Lohnsteuer... / 2.4 Kinderkrankengeld

Durch die Ausweitung und Verdoppelung der Kinderkrankentage können Eltern im Jahr 2021 insgesamt 20 Tage Kinderkrankengeld[1] pro Elternteil (statt 10) beantragen. Für Alleinerziehende ist der Anspruch in diesem Jahr von 20 auf 40 Tage pro Kind verdoppelt worden. Neu ist, dass der Anspruch auch in den Fällen besteht, in denen das Kind nicht krank ist, sondern zu Hause betreut wird, weil die Schule oder die Einrichtung zur Kinderbetreuung pandemiebedingt geschlossen ist oder die Präsenzpflicht im Unterricht ausgesetzt bzw. der Zugang zum Kinderbetreuungsangebot eingeschränkt wurde. Die Höhe des Kinderkrankengelds beträgt i. d. R. 90 % des ausgefallenen Nettoarbeitsentgelts.

Auch das Kinderkrankengeld ist als Lohnersatzleistung steuerfrei.[2] Es wird jedoch nicht vom Arbeitgeber, sondern von der Krankenkasse gewährt. Auch das Kinderkrankengeld unterliegt nach vorstehenden Grundsätzen dem Progressionsvorbehalt.[3]

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge