Brexit: FAQ zu den Auswirku... / 1 Allgemeine Fragen

Wann ist das Vereinigte Königreich aus der EU ausgetreten?

Am 23.6.2016 hat das Vereinigte Königreich beschlossen, aus der Europäischen Union (EU) auszutreten (sog. Brexit). Nachdem der ursprüngliche Austrittstermin am 29.3.2019 nicht eingehalten und mehrmals verschoben wurde, wurde der Austritt am 31.1.2020 vollzogen. Somit ist das Vereinigte Königreich seit dem 1.2.2020 kein Mitgliedstaat der EU mehr.

Was ist der Übergangszeitraum?

In einem Austrittsabkommen haben sich die EU und das Vereinigte Königreich auf einen Übergangszeitraum nach dem Brexit geeinigt ("Geregelter Brexit"). Während dieses Übergangszeitraums wird über ein Handelsabkommen verhandelt, in dem die künftigen Beziehungen der EU mit dem Vereinigten Königreich geregelt werden sollen. Der Übergangszeitraum dauert bis zum 31.12.2020.

Was ändert sich steuerlich während des Übergangszeitraums?

Während des Übergangszeitraums gilt das EU-Recht im und für das Vereinigte Königreich grundsätzlich weiter. Das Vereinigte Königreich wird also weiter wie ein EU-Mitgliedstaat behandelt. Steuerlich ändert sich zunächst also nichts.

Welche Szenarien sind nach dem Übergangszeitraum denkbar?

Nach dem Brexit ist das Vereinigte Königreich seit dem 1.2.2020 kein EU-Mitgliedstaat mehr. Seit diesem Datum gilt der Übergangszeitraum, der bis zum 31.12.2020 dauern wird. Für die Zeit danach sind 2 Szenarien denkbar:

1. Handelsabkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich
Wenn die Verhandlungen während des Übergangszeitraums erfolgreich sind, wird es ein Handelsabkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich geben, in dem das künftige Verhältnis geregelt sein wird.
2. Kein Handelsabkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich
Wenn die Verhandlungen nicht erfolgreich sein werden, wird das Vereinigte Königreich nach dem Ende des Übergangszeitraums ein Drittstaat sein und auch als solcher behandelt werden. Drittstaat ist ein Staat, der weder ein Mitgliedstaat der EU noch des Europäischen Wirtschaftraums (EWR) ist.

Welche dieser Möglichkeiten ist am wahrscheinlichsten?

Dies kann nicht sicher gesagt werden. Möglicherweise wird ein Abkommen geschlossen. Es ist aber auch durchaus möglich, dass die Verhandlungen zu einem Abkommen scheitern werden.

Was passiert steuerlich, wenn nach dem Übergangszeitraum ein Abkommen gilt?

Es ist vollkommen ungewiss, welchen Inhalt ein solches Abkommen haben wird und welche steuerlich bedeutsamen Regelungen es enthalten wird. Es kann daher noch nicht gesagt werden, ob das Vereinigte Königreich dann weiterhin wie ein EU-Mitgliedstaat behandelt werden wird oder nicht.

Was passiert steuerlich, wenn nach dem Übergangszeitraum kein Abkommen gilt?

Da das Vereinigte Königreich dann ein Drittstaat sein und auch als solcher behandelt werden wird, werden steuerliche Regelungen, die an eine Mitgliedschaft in der EU oder im EWR anknüpfen, künftig nicht mehr anwendbar sein. Dabei handelt es sich vor allem um bisher anwendbare begünstigende Regelungen, die dann entfallen können.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge