BR-Beteiligungsrechte: Vorl... / 1.5 Reaktion des Betriebsrats

Der Betriebsrat hat auf die Mitteilung des Arbeitgebers unverzüglich zu reagieren (§ 100 Abs. 2 Satz 2 BetrVG). Hierfür hat er folgende Möglichkeiten:

  • Er kann keine Stellungnahme abgeben, womit die vorläufige Maßnahme nach Ablauf von 3 Tagen nach Zugang der Mitteilung als gebilligt gilt.
  • Er kann dem Arbeitgeber innerhalb von 3 Tagen mitteilen, dass er die sachliche Dringlichkeit der Maßnahme bestreitet (§ 100 Abs. 2 Satz 2 BetrVG).
  • Er kann die sachliche Dringlichkeit ausdrücklich anerkennen.
 
Hinweis

Reaktion des Betriebsrats

Die Antwort des Betriebsrats bezieht sich grundsätzlich nur auf die vorgesehene oder durchgeführte vorläufige Maßnahme und ist streng von einer Reaktion nach § 99 Abs. 3 BetrVG zu unterscheiden.

Hat sich der Betriebsrat innerhalb der Frist nicht geäußert oder hat er der Maßnahme zugestimmt, kann der Arbeitgeber die vorläufige Maßnahme durchführen oder aufrechterhalten. Dies gilt auch dann, wenn der Betriebsrat seine Zustimmung gem. § 99 Abs. 3 BetrVG verweigert hat oder verweigern will.

Stimmt der Betriebsrat der Maßnahme gem. § 99 BetrVG zu, ist das Verfahren nach § 100 BetrVG obsolet, der Arbeitgeber kann die Maßnahme endgültig vornehmen. Ein Bestreiten des Betriebsrats, dass die Maßnahme als vorläufige nicht berechtigt war, geht ins Leere.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge