BGM in kleinen und mittlere... / 6 BGM im Rahmen des Unternehmermodells Arbeits- und Gesundheitsschutz

Das BGM hat viele Schnittstellen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz, z. B. bei der Beurteilung der Arbeitsbedingungen oder der ergonomischen, gesundheitsförderlichen Gestaltung der Arbeitsplätze. Für Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten bieten die Berufsgenossenschaften (BG) das sog. "Unternehmermodell Arbeits- und Gesundheitsschutz" an, das den Unternehmer bei der Organisation des Arbeitsschutzes im Betrieb unterstützen soll. Dieses Modell ist besonders für KMU interessant. Vor diesem Hintergrund sollte bei der Zusammenarbeit mit KMU das BGM im Rahmen des Unternehmermodells "Arbeits- und Gesundheitsschutz" integriert werden. Dabei sollte bereits zu Beginn über ein Konzept nachgedacht werden, welches beide Systeme miteinander verbindet und KMU in Sachen Arbeitsschutz und bei der Einhaltung gesetzlicher Anforderungen unterstützt. Der Ablauf eines BGM in KMU ähnelt stark dem klassischen Phasenmodell eines BGM und damit einer prozessorientierten Vorgehensweise. Inhaltlich müssen jedoch die Besonderheiten und Herausforderungen von KMU in allen Phasen Berücksichtigung finden (siehe Abb. 2).

Abb. 2: Ablauf BGM für KMU im Rahmen des Unternehmermodells

In Phase 1 des Ablaufmodells für KMU ist neben der Klärung des Bedarfs und Festlegung von Zielen gleichzeitig zu prüfen, ob und in welchem Maße ein BGM-Konzept für den Betrieb angemessen ist, ohne diesen zu überfordern. Insgesamt muss das BGM in KMU informeller angelegt werden als in größeren Betrieben und dabei berücksichtigt werden, dass das Projekt neben dem Tagesgeschäft von nicht speziell hierfür ausgebildeten Verantwortlichen initiiert und gesteuert wird. Zur Klärung dieser ersten Schritte und Punkte erfolgt in KMU meist ein persönliches Gespräch mit dem Unternehmer selbst. Diesem kommt hier eine noch stärkere Schlüsselrolle für die Initiierung und Ausrichtung des BGM zu, als dies bereits in größeren Unternehmen der Fall ist, sodass bei der Ansprache und Motivierung die besonderen Bedürfnisse des Inhabers Berücksichtigung finden müssen.

Da in KMU häufig Defizite in der Umsetzung des Arbeitsschutzes vorhanden sind, muss das BGM-Konzept auch dieser Anforderung gerecht werden. Es soll bereits zu Beginn eines Projektes verdeutlicht werden, dass das BGM die Unternehmen auch in Sachen Arbeitsschutz unterstützen und ihnen beratend zur Seite stehen kann. Auf Basis dieser Vorgaben wird das BGM-Konzept passend zu den individuellen Gegebenheiten des Betriebs erstellt und bereits mögliche externe Unterstützung geklärt. Gerade bei KMU muss sichergestellt werden, dass der (Produktions-)Ablauf nicht gestört und dennoch alle Mitarbeiter im Rahmen des BGM-Konzeptes erreicht werden. Hierfür müssen die Mitarbeiter rechtzeitig informiert und v. a. auch integriert werden.

In Phase 2 wird es in KMU nicht immer gelingen, eine umfassende und komplexe Analyse durchzuführen. So ist es z. B. bei einer geringen Beschäftigtenzahl nicht immer möglich oder gar sinnvoll, eine zeit- und kostenintensive Mitarbeiterbefragung zu starten. Schon allein aus Datenschutzgründen kommen schriftliche Beschäftigtenbefragungen oder auch Arbeitsunfähigkeitsanalysen von Krankenkassen in KMU nur eingeschränkt infrage. Schließlich muss von Unternehmen zu Unternehmen individuell entschieden werden, welche Instrumente einsetzbar sind und gleichzeitig auch den notwendigen Nutzen bringen.

Wichtig bei der Auswahl und Durchführung von Analysen in KMU ist vor allem der Einbezug der Mitarbeiter. Diese können ganz einfach über Einzelinterviews oder Gesundheitszirkel (Gesprächsrunden in der Gruppe) mit einbezogen werden und bereits Hinweise und Ideen für die Interventionsplanung liefern. Auch im Rahmen einer klassischen Arbeitsplatzanalyse kann neben der Besichtigung der Arbeitsplätze ein lockeres Gespräch mit den einzelnen Mitarbeitern geführt werden. Sie selbst sind schließlich Experten auf ihrem Gebiet und haben deshalb auch häufig gute und praxisorientierte Ideen für Veränderungen und Optimierungen der Arbeitsplätze und deren Gestaltung. Im Rahmen der verschiedenen Analysen sollte neben den Gesundheitsthemen auch immer wieder der Bezug zum Arbeitsschutz geschaffen werden. So können im Rahmen von Einzel- und Gruppengesprächen mit Mitarbeitern einfache Punkte, wie die regelmäßige Durchführung von Unterweisungen oder die Ausstattung und Nutzung von Sicherheitsausrüstung, angesprochen werden, um erste Hinweise zum Arbeitsschutz zu erhalten.

Im Rahmen der Phase 3 "Maßnahmen" müssen – entsprechend der besonderen Gegebenheiten in KMU – schließlich praxisnahe und einfach umsetzbare Interventionen geplant und umgesetzt werden. Dabei gilt es, auf Basis der Analyseergebnisse und unter Beteiligung der Mitarbeiter, Maßnahmen zu entwickeln und bereits bei der Planung die KMU-Besonderheiten und Rahmenbedingungen zu berücksichtigen. Zudem gilt es auch in dieser Phase, den Arbeitsschutz zu integrieren und die Unternehmen bei der Umsetzung gesetzlicher Vorgaben zu unterstützen. Neben Maßnahmen der Verhaltens- und Verhältnisprävention so...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge