Bewirtung / 4 Betriebsinterne Arbeitnehmerbewirtung

4.1 Bewirtung während Betriebsveranstaltung

Die Bewirtung der Arbeitnehmer anlässlich einer üblichen Betriebsveranstaltung führt nicht zu steuerpflichtigem Arbeitslohn, wenn die Bewirtungskosten zuzüglich der anteiligen anderen üblichen Auf- und Zuwendungen des Arbeitgebers für die Veranstaltung den Freibetrag von 110 EUR[1] nicht übersteigen.

Die Bewirtungskosten kann der Arbeitgeber stets in voller Höhe als Betriebsausgaben abziehen, unabhängig von der steuerlichen Behandlung beim Arbeitnehmer.

4.2 Bewirtung anlässlich Arbeitnehmerjubiläum

Übernimmt der Arbeitgeber die Kosten einer Arbeitnehmerfeier aus Anlass der Diensteinführung, eines Amts- oder Funktionswechsels, eines runden (10-, 20-, 25-, 30-, 40-, 50-, 60-jährigen) Arbeitnehmerjubiläums oder der Verabschiedung eines Arbeitnehmers, führt dies nicht zu steuerpflichtigem Arbeitslohn, wenn die Aufwendungen des Arbeitgebers einschließlich Umsatzsteuer höchstens 110 EUR je teilnehmender Person betragen. Zu diesen Aufwendungen zählen auch Geschenke bis zu einem Gesamtwert von 60 EUR. Wird die 110-EUR-Freigrenze überschritten, sind die Aufwendungen dem steuerpflichtigen Arbeitslohn des Arbeitnehmers hinzuzurechnen.[1]

Im Übrigen gelten die vorstehenden Regelungen auch, wenn statt des runden 40-, 50- oder 60-jährigen Arbeitnehmerjubiläums ein früherer Zeitpunkt zum Anlass für die Arbeitnehmerfeier genommen wird, der höchstens 5 Jahre vor dem 40-, 50- oder 60-jährigen Jubiläum liegt, z. B. das 35-, 45- oder 55-jährige Jubiläum.

 
Wichtig

Bewirtung anlässlich Arbeitnehmergeburtstag ist keine Betriebsveranstaltung

Der 110-EUR-Freibetrag für Betriebsveranstaltungen ist mangels entsprechender gesetzlicher Regelung für diese Veranstaltungen nicht anzuwenden.[2]

Die Ehrung eines einzelnen Arbeitnehmers ist keine Betriebsveranstaltung. Übliche Sachzuwendungen können jedoch weiterhin bis zu 110 EUR steuerfrei bleiben, wenn ein ganz überwiegend eigenbetriebliches Interesse vorliegt. Für die Steuerfreiheit dieser "Betriebsveranstaltungen ähnlichen Feiern" ist die 110-EUR-Freigrenze maßgebend.[3] Bei Überschreiten der Grenze von 110 EUR pro Teilnehmer ist der gesamte (nicht nur der übersteigende) Betrag lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn.

4.3 Bewirtung anlässlich eines Geburtstags ist steuerpflichtig

Vom Arbeitgeber übernommene Bewirtungskosten anlässlich des Geburtstags oder der Höhergruppierung eines Arbeitnehmers sind grundsätzlich steuerpflichtiger Arbeitslohn, auch wenn neben dem Arbeitnehmer Geschäftsfreunde eingeladen wurden, weil in diesem Fall grundsätzlich die Bewirtung allein in der Person des Arbeitnehmers begründet ist. Ein privater Anlass liegt auch bei einer akademischen Feier eines Hochschullehrers vor.[1]

Ausnahme: Bewirtung anlässlich eines runden Geburtstags

Anders verhält es sich, wenn es sich um ein Fest des Arbeitgebers (betriebliche Veranstaltung) handelt, z. B. ein Empfang anlässlich eines runden Geburtstags eines Arbeitnehmers.[2] Hierbei ist die Freigrenze von 110 EUR zu beachten.[3]

Sind die übernommenen Bewirtungskosten dem Arbeitnehmer zuzurechnen, kann der Arbeitgeber sie stets in vollem Umfang als Betriebsausgaben abziehen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge