Bewertung lohn- und einkomm... / 2.3 Der Altersentlastungsbetrag in der Lohnabrechnung

Für den Altersentlastungsbetrag wird kein elektronisches Lohnsteuerabzugsmerkmal gebildet.[1] Der Arbeitgeber muss prüfen, ob der Arbeitnehmer die Voraussetzungen erfüllt. Die Frage, ob bei dem Arbeitnehmer ein Altersentlastungsbetrag zu berücksichtigen ist, muss nach dem als elektronisches Lohnsteuerabzugsmerkmal des Arbeitnehmers eingetragenen Geburtsdatum entschieden werden.

Ist ein Altersentlastungsbetrag zu berücksichtigen, ist dieser vor Ermittlung der Lohnsteuer vom steuerpflichtigen Arbeitslohn abzuziehen. Für die Berechnung des Altersentlastungsbetrags ist der steuerpflichtige Arbeitslohn ohne Kürzung um irgendwelche Freibeträge und ohne Erhöhung um Hinzurechnungsbeträge maßgebend.

 
Hinweis

Wer bekommt den Altersentlastungsbetrag?

Für 2020 kommt ein Altersentlastungsbetrag infrage, wenn der Arbeitnehmer vor dem 2.1.1956 geboren ist.

Versorgungsbezüge und Leibrenten nicht begünstigt

Für Versorgungsbezüge kommt eine steuerliche Entlastung durch den Altersentlastungsbetrag nicht in Betracht, weil der Freibetrag nur die aktive Arbeitnehmertätigkeit begünstigen soll. Versorgungsbezüge sind nur mit dem Versorgungsfreibetrag sowie dem Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag begünstigt, Dienstbezüge aus aktiver Tätigkeit nur über den Altersentlastungsbetrag.

Der Altersentlastungsbetrag wird nicht gewährt für Versorgungsbezüge und bestimmte Leibrenten, die lediglich mit dem Ertragsanteil besteuert werden. Dazu zählen auch Leistungen aus einem Pensionsfonds[2], für die der Versorgungsfreibetrag zur Anwendung kommt[3], sowie Renten, die der Ertragsanteilsbesteuerung[4] unterliegen. Diese Verwaltungsauffassung wurde durch eine abschließende Aufzählung der ausgenommenen Bezüge gesetzlich abgesichert.[5]

Altersentlastungs- und Versorgungsfreibetrag werden nebeneinander gewährt

Erhält ein Arbeitnehmer sowohl Dienstbezüge aus aktiver Tätigkeit als auch Versorgungsbezüge, erfolgen die steuerlichen Begünstigungen nebeneinander:

  • die aktiven Dienstbezüge werden durch den Altersentlastungsbetrag begünstigt,
  • die Versorgungsbezüge mit dem Versorgungsfreibetrag und dem dazugehörenden Zuschlag.

Für den Ansatz beider Freibeträge müssen die jeweiligen Voraussetzungen erfüllt sein, also z. B. bei Versorgungsbezügen der Privatwirtschaft die Altersgrenze.

 
Praxis-Beispiel

Gleichzeitige Begünstigung durch Altersentlastungs- und Versorgungsfreibetrag

Ein Mitarbeiter, geboren 1940, arbeitet seit seiner Pensionierung im Jahr 2005 aushilfsweise im Betrieb seines ehemaligen Arbeitgebers als Pförtner. 2020 erhält er monatlich 200 EUR aus der Betriebsversorgungskasse (Versorgungsbezug) und 400 EUR aktiven Arbeitslohn.

Ergebnis: Steuerpflichtig sind:

 
Monatlicher Versorgungsbezug 200 EUR
Abzgl. festgeschriebener Versorgungsfreibetrag mit Zuschlag ([(2.400 EUR x 40 %) + 900 EUR] / 12 Monate) - 155 EUR
Lohnsteuerpflichtiger Betrag aus dem Versorgungsbezug 45 EUR
Aktiver Arbeitslohn 400 EUR
Abzgl. Altersentlastungsbetrag (400 EUR x 40 % = 160 EUR, monatlich höchstens 159 EUR[6]) - 159 EUR
Lohnsteuerpflichtiger Betrag aus aktivem Arbeitslohn 241 EUR
Lohnsteuerpflichtiger Betrag gesamt (45 EUR + 241 EUR) 286 EUR

Altersentlastungsbetrag bei mehreren Arbeitsverhältnissen

Der Altersentlastungsbetrag kann beim Lohnsteuerabzug bzw. bei der Lohnsteuerermittlung nach der Steuerklasse VI ebenfalls berücksichtigt werden. Die dadurch mögliche Überschreitung des steuerfreien Höchstbetrags wird bei der Einkommensteuerveranlagung des Arbeitnehmers wieder rückgängig gemacht; Arbeitnehmer, die nebeneinander von mehreren Arbeitgebern Arbeitslohn beziehen, sind zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet.[7] Das Finanzamt berücksichtigt den Altersentlastungsbetrag bei der Einkommensteuerveranlagung automatisch; es ist kein Antrag erforderlich.[8]

Altersentlastungsbetrag bei sonstigen Bezügen

Wird Arbeitslohn als sonstiger Bezug gezahlt, so darf der Altersentlastungsbetrag davon nur abgezogen werden, soweit er bei der Feststellung des maßgebenden Jahresarbeitslohns nicht verbraucht ist.[9] Wird laufender Arbeitslohn erstmals gezahlt, nachdem im selben Kalenderjahr ein Altersentlastungsbetrag bereits bei sonstigen Bezügen berücksichtigt worden ist, so darf der Arbeitgeber den steuerfreien Höchstbetrag bei den laufenden Bezügen nur berücksichtigen, soweit er sich bei den sonstigen Bezügen nicht ausgewirkt hat.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge