Betriebliche Krankenversich... / 3.3 Änderung und Einstellung der betrieblichen Krankenversicherung

Größere Schwierigkeiten können sich bei einer späteren Änderung bzw. der vollkommenen Leistungseinstellung seitens des Arbeitgebers stellen. Der Arbeitgeber ist dabei auf das arbeitsrechtliche Instrumentarium angewiesen. Eine freie und jederzeitige Anspruchsbeendigung wird rechtlich nicht in Betracht kommen. Stets möglich, aber für die Praxis wenig relevant, ist die einvernehmliche Aufhebung oder Inhaltsänderung. Gleiches gilt für eine (Massen-)Änderungskündigung.

Eine einseitige Umgestaltungsoption kann sich der Arbeitgeber individualarbeitsrechtlich durch einen wirksamen Freiwilligkeitsvorbehalt sichern. Dabei ist zwingend die neuere Entwicklung zur Wirksamkeit von Freiwilligkeitsvorbehalten zu beachten.[1] So hilft ein anfänglicher, pauschaler Freiwilligkeitsvorbehalt dem Arbeitgeber nichts. Erforderlich ist ein konkret auf die Leistungen der Krankenversicherung bezogener Vorbehalt, der in die erstmalige Zusage aufgenommen und auch formularmäßig bei der jeweiligen Versicherungsleistung oder jährlich wiederholt werden sollte. Möglich ist auch die Aufnahme eines Widerrufsvorbehalts, allerdings müssen für dessen Wirksamkeit ausreichend konkret benannte Widerrufsgründe – insbesondere wirtschaftliche Notlagen oder eine versicherungsrechtliche Überversorgung – benannt und diese tatsächlich eingetreten sein.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge