Beschäftigte Beamte und Pen... / 2.3.3 Werbungskosten-Pauschbetrag

Beim Bezug von Versorgungsbezügen wird für Werbungskosten nur ein reduzierter Werbungskosten-Pauschbetrag von 102 EUR angesetzt. Der allgemeine Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 1.000 EUR gilt hier nicht.[1] Um Benachteiligungen gegenüber dem gegenwärtigen Recht und der nur sehr begrenzten Besteuerung der Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung zu vermeiden, wurde neben dem Versorgungsfreibetrag ein Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag eingeführt. Beide Beträge vermindern sich bis zum Kalenderjahr 2040 auf +/– 0 EUR. Versorgungsjahrgänge ab 2040 erhalten keine steuerliche Vergünstigung mehr.

Übt der Pensionär noch eine aktive Tätigkeit aus, wird für die Pensionseinkünfte der Werbungskosten-Pauschbetrag von 102 EUR angesetzt und für die Einkünfte aus dem aktiven Dienstverhältnis der Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 1.000 EUR. Wählt der Arbeitgeber die Lohnsteuerpauschalierung, darf der Arbeitnehmer-Pauschbetrag nicht angesetzt werden.

Für den Versorgungsbezug als auch für den zusätzlich erzielten Arbeitslohn können dem Finanzamt höhere tatsächliche Aufwendungen steuermindernd nachgewiesen oder glaubhaft gemacht werden.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge