Berufsausbildungsvertrag: K... / 7 Unzulässigkeit eines Auflösungsurteils

Das Kündigungsschutzgesetz ist nicht auf eine außerordentliche Kündigung im Berufsausbildungsverhältnis anwendbar. Daher kommt eine gerichtliche Auflösung des Berufsausbildungsverhältnisses auf Antrag des Auszubildenden im Falle einer unwirksamen außerordentlichen Kündigung des Ausbildenden nicht in Betracht.[1]

Der Auszubildende kann daher bei einer unberechtigten vorzeitigen Kündigung des Ausbildungsverhältnisses durch den Ausbildenden keine Abfindung in entsprechender Anwendung der §§ 9, 10 KSchG verlangen. Ihm können allerdings Schadensersatzansprüche bei vorzeitiger Lösung des Berufsausbildungsverhältnisses gem. § 23 BBiG zustehen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge