Menschen mit Behinderung / 2.2.2 Außergewöhnlich gehbehinderte Steuerpflichtige

Bei Steuerpflichtigen, die so gehbehindert sind, dass sie sich nur mit Hilfe eines Kraftfahrzeugs bewegen können (Merkzeichen "aG" im Schwerbehindertenausweis, bei Blinden Merkzeichen "Bl" und Hilflosen Merkzeichen "H" oder Pflegegrad 4 oder 5), werden alle privat veranlassten Kraftfahrzeugkosten als außergewöhnliche Belastung anerkannt, soweit sie sich in angemessenem Rahmen halten. Als angemessen gilt eine Fahrleistung von etwa 15.000 km jährlich und somit ein Betrag von 4.500 EUR (15.000 km x 0,30 EUR).[1]

Die Steuerermäßigung gilt auch, wenn die Kosten nicht dem behinderten Menschen, sondern der Person entstehen, auf die der Behinderten-Pauschbetrag übertragen worden ist. Voraussetzung ist in diesen Fällen, dass der Mensch mit Behinderung selbst an der Fahrt teilgenommen hat.[2]

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge